Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2007

08:28 Uhr

Boxen International

Harter Brocken für Erdai zur Titelverteidigung

Heute verteidigt WBO-Champion Zsolt Erdai seinen Titel im Halbschwergewicht und trifft dabei auf Herausforderer Danny Santiago aus den USA. "Der haut wie ein Pferd", warnt Box-Experte Jean-Marcel Nartz.

Heute Abend tritt Zsolt Erdei im Burg-Wächter Castello in Düsseldorf (23.00 Uhr live im ZDF) zur Verteidigung seines WM-Titels im Halbschwergewicht gegen den US-Amerikaner Danny Santiago an. "Ich habe ein Haus gebaut, bin Vater geworden, habe ein Buch geschrieben - und dann wieder mit dem Training begonnen", erzählte der 32 Jahre alte WBO-Champion aus Ungarn fast auf den Tag genau sechs Monate nach seinem überzeugenden Sieg gegen Thomas Ulrich.

Am Freitag beim Wiegen hatte der bisher nur Experten bekannte Herausforderer mit 79,1 Kilo mehr zu bieten als Erdei (78,5). Immerhin sorgt der 33-Jährige mit seinem Kampfnamen "The Bronx Bomber" für Aufmerksamkeit, eine Reminiszenz an seine Wurzeln in einem der berüchtigten Ghettos von New York. Jean-Marcel Nartz, technischer Leiter der Universum Box-Promotion von Erdei-Promoter Klaus-Peter Kohl, warnt als ausgewiesener Kenner der Box-Szene vor dem Herausforderer: "Der haut wie ein Pferd."

Zsolt Erdei jedenfalls war trotz der bewegenden Momente in seinem Privatleben in den vergangenen Monaten Profi genug, rechtzeitig den Hebel umzulegen. "Die letzte Woche vor dem Kampf war die härteste, aber ich habe alles durchsetzen können, was der Trainer verlangt hat", berichtete Erdei. Eine Ernährungsumstellung war vonnöten: "Er hatte ein paar Kilo zuviel, die musste er wieder abtrainieren."

"Da ging es um Leben und Tod"

Am 24. Oktober 2006 kam sein Sohn Viktor zur Welt ("Ein prächtiger Kerl"), für Erdei Anlass genug, ein Kinderbuch zu schreiben. Der Titel des Werkes ist zugleich sein eigener Kampfname "Feuervogel". Danny Santiago vertiefte sich während der Ausführungen des Weltmeisters auf der abschließenden Pressekonferenz in das Kinderbuch und fand anerkennende Worte. "Ich verstehe das Geschriebene natürlich nicht. Aber die Bilder sprechen für sich. Ich finde es toll, wenn Leute sich sozial engagieren und sich um Kinder kümmern", meinte der Herausforderer.

Danny Santiago ist zum ersten Mal in Europa und zeigte sich angenehm überrascht vom Umgang miteinander. "Den Respekt, der einem hier entgegengebracht wird, kannte ich so noch nicht", sagt der Latino-Fighter, der in der berüchtigten Bronx von New York aufgewachsen ist. Aus der Wohnung seiner Eltern hatte er Blick auf das berühmte Yankee Stadium. Wenn die Baseball-Stars des US-Rekordmeisters, die im Volksmund "Bronx Bombers" heißen, spielten, konnte er das Geschrei der Fans deutlich hören.

"Das ist die härteste Ecke Amerikas. Ich hatte harte Zeiten zu überstehen, da ging es um Leben und Tod", erzählt der US-Boy, der von seinen 32 Profikämpfen gegen eher namenlose Konkurrenz 29 gewann. "Ich wollte erst Baseball-Profi werden. Aber ein Nachbar nahm mich mit elf Jahren mit in ein Box-Gym. Davon bin ich nicht mehr losgekommen", meint Santiago. Der Fight gegen Erdei ist für ihn die große Chance: "Seitdem ich 14 bin, habe ich immer von dem WM-Titel geträumt und alles dafür getan." Im April will der mittlerweile in Florida lebende Danny Santiago dann seine Freundin Amy Torres heiraten - und sie als Champion vor den Traualtar führen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×