Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2010

12:22 Uhr

Boxen International

Tyson muss keine Strafe fürchten

Der frühere Profi-Boxweltmeister Mike Tyson muss keine Anklage fürchten. Die Justiz stellte die Ermittlungen wegen Körperverletzung aus Mangel an Beweisen ein.

Mike Tyson. Foto: AFP SID

Mike Tyson. Foto: AFP

Der frühere Profi-Boxweltmeister Mike Tyson muss wegen einer Schlägerei am Flughafen von Los Angeles mit einem Fotografen keine Anklage fürchten. Die Justiz stellte die im November 2009 aufgenommenen Ermittlungen wegen Körperverletzung aus Mangel an Beweisen ein. "Iron Mike" muss daher auch nicht mit Sanktionen wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen im Zusammenhang mit seiner Verurteilung 2007 wegen Kokain-Besitzes rechnen.

Tyson, der den Angriff auf den Fotografen mit dem Schutz seiner Tochter begründete, ist in der Vergangenheit schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. In den 90er Jahren saß der US-Amerikaner wegen Vergewaltigung drei Jahre hinter Gittern.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×