Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2007

08:56 Uhr

Boxen WM

Walujew hat gegen Mccline Rekord im Visier

Der ungeschlagene russische Box-Riese Nikolai Walujew peilt heute Abend gegen den US-Herausforderer Jameel Mccline seinen 46. Profisieg an. Rocky Marciano hatte es einst auf 49 Siege gebracht.

Wenn der russische Box-Riese Nikolai Walujew heute in der St. Jakob Halle in Basel (live in der ARD ab 22.30 Uhr) gegen den US-Herausforder Jameel Mcmcline in den Ring steigt, kommt es zur schwersten Schwergewichts-Weltmeisterschaft aller Zeiten. Die Kontrahenten bringen zusammen mehr als eine Vierteltonne oder genau 270 Kilogramm in den Ring.

Doch der mit 2,13m längste Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten hat etwas ganz anderes im Auge. "Ich will den Rekord von Rocky Marciano brechen. Wenn so ein unglaublicher Rekord im Raum steht, will ich ihn auch haben", sagte der Hüne aus St. Petersburg auf der abschließenden Pressekonferenz vor seiner dritten Titelverteidigung.

Walujew ungeschlagen

Der 33-jährige Walujew hat seine bisher 45 Profikämpfe gewonnen, 33 davon vorzeitig. Der legendäre US-Amerikaner Rocky Marciano hatte seine 49 Fights gewonnen (43 K.o.) und trat 1956 zurück. 1969 kam Marciano, der zu seiner aktiven Zeit 65 Kilogramm leichter als Walujew war, bei einem Flugzeugunglück ums Leben. "Mit seiner überragenden Physis ist Nikolai für mich der Maßstab im Schwergewicht. Ich sehe momentan niemanden, der ihn schlagen kann", sagte Walujews Promoter Wilfried Sauerland.

Jameel Mccline, der von seinen 47 Profikämpfen 38 gewann, will seine dritte WM-Chance nun nutzen. "Ich habe so hart trainiert wie noch nie. Ich bin optimistisch, dass ich Walujew die erste Niederlage beibringe", sagte der 36-Jährige. Der 1,98m lange Mccline verlor am 7. Dezember 2002 die WBO-WM gegen Wladimir Klitschko durch technischen K.o. in der 12. Runde und musste sich am 13. November 2004 im Madison Square Garden in New York IBF-Champion Chris Byrd nach Punkten geschlagen geben.

Chagajew wartet auf den Sieger

Im Training sparrte Mccline für den großen Wurf mit dem 2,15m langen Julius Long und dem ehemaligen Weltranglisten-Kämpfer und Olympia-Teilnehmer Larry Donald. Der US-Boy hatte Walujew am 1. Oktober 2005 in Oldenburg schlecht aussehen lassen. Der nächste Gegner für den einen oder anderen steht im übrigen schon fest. Es ist der Usbeke Ruslan Chagajew, der bei Sauerlands Konkurrent Klaus-Peter Kohl unter Vertrag steht.

Die WM ist der zweite große Schwergewichtskampf in der Schweiz nach dem Fight zwischen Muhammad Ali und dem Hamburger Metzger Jürgen Blin 1971. Zudem ist es der fünfte WM-Kampf in der Schweiz. Den Zuschauer-Rekord hält seit dem 27. April 1974 der Schweizer Fliegengewichtler Fritz Chervet, dessen Niederlage gegen Weltmeister Chionoi Chartchai aus Thailand 11 250 Zuschauer im Züricher Hallenstadion verfolgten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×