Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2005

12:13 Uhr

Dallas Mavericks mussten auf zwei Stammspieler verzichten

Dallas geht am Ende die Luft aus

Dirk Nowitzki hat das persönliche Duell gegen Superstar Tim Duncan gewonnen. Das Basketball-Match in der NBA verloren die Dallas Mavericks jedoch gegen den texanischen Rivalen San Antonio Spurs.

HB BERLIN. Die Dallas Mavericks mussten sich in der National Basketball Association (NBA) auch im dritten Anlauf Ex-Meister San Antonio Spurs beugen. Trotz 36 Punkten und 14 Rebounds von Dirk Nowitzki unterlagen die Mavericks im texanischen Duell mit 95:98. In der Tabelle der Southwest Division weist das Team des Würzburgers mit nunmehr 22 Siegen und zwölf Niederlagen eine klaren Rückstand auf Spitzenreiter San Antonio (30/8) auf.

Nowitzki hob das Positive hervor: «Diese Niederlage ist keine Schande, weil wir bis zum Ende voll gegengehalten haben. San Antonio ist das beste Team der Liga. Sie waren am Ende etwas konzentrierter.» Der deutsche NBA-Star wies nach einem puntklosen ersten Spielviertel immerhin zur Halbzeit noch 15 Punkte vor. Und zumindest im direkt Vergleich zu San Antonios Superstar Tim Duncan hatte der Würzburger die Nase vorn. Für «T.D.» standen am Ende 25 Punkte zu Buche.

Dallas musste mit Center Eric Dampier und Forward Josh Howard auf zwei verletzte Stammspieler verzichten. Troztdem hielten die Mavericks die Begegnung bis zur letzten Spielminute offen. Dann allerdings brachte San Antonios Manu Ginobili mit drei verwandelten Freiwürfen innerhalb der letzten 13 Sekunden den elften Heimsieg in Serie der Spurs unter Dach und Fach.

Derweil unterlag Phoenix Suns etwas überraschend bei den Indiana Pacers mit 83:101. Das bestplatzierte NBA-Team verlor dabei auch noch den von Dallas nach Phoenix gewechselten Point Guard Steve Nash, der zu Beginn des zweiten Spielviertels mit einer Wadenzerrung ausscheiden musste. Auch Los Angeles Lakers-Star Kobe Bryant muss eine Zwangspause einlegen. Eine am Freitag durchgeführte Kernspintomografie ergab eine starke Dehnung am rechten Knöchel. Bryant wird den Kaliforniern mindestens fünf Spiele fehlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×