Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

14:20 Uhr

DFB: Wir kennen jetzt die Wahrheit

Schiri-Skandal: Wiederholungsspiele möglich

Wegen der Betrugs-Affäre um den Schiedsrichter Robert Hoyzer schließt der Deutsche Fußballbund (DFB) Wiederholungsspiele von Partien der laufenden Saison und finanzielle Entschädigungen für Vereine nicht grundsätzlich aus. DFB-Präsident Theo Zwanziger erklärte zudem, der DFB kenne noch nicht den gesamten Umfang der Spiel-Manipulationen.

HB BERLIN. Für Partien der laufenden Saison halte er es für möglich, dass das DFB-Sportgericht "unter Umständen Spiele, die manipuliert sind, neu ansetzt", sagte Zwanziger am Freitag im Deutschlandfunk. Mögliche finanzielle Forderungen, die Vereine an den DFB stellen könnten, würden sehr sorgfältig geprüft. Die Forderungen müssten aber auf zivilrechtlicher Grundlage stehen.

DFB-Schiedsrichter Robert Hoyzer hatte die Manipulation von Fußball-Spielen eingeräumt, auf die zuvor hohe Wetten abgeschlossen worden waren. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge soll er mehr als 50 000 ? von einer kroatischen Wettmafia erhalten haben. Hoyzer selbst bekräftigte, er habe durch die Manipulationen mit einem fünfstelligen Euro-Betrag profitiert. Bei der Staatsanwaltschaft Berlin hieß es, die Ermittlungen gegen Hoyzer liefen. Details wurden zunächst nicht bekannt.

Zu möglichen finanziellen Entschädigungen im Zuge eines der größten Bundesliga-Skandale seit mehr als 30 Jahren, sagte der Geschäftsführende DFB-Chef Zwanziger: "Es gibt keinen Arbeitgeber, der für vorsätzliches kriminelles Handeln eines seiner Angestellten haftet. Das muss man sehen." Dennoch biete er an: "Wir werden mit den Vereinen sprechen. Das gehört sich so. (...) Und dann müssen wir sehen, dass wir zu verträglichen Lösungen kommen können." Spiele aus der laufenden Runde des DFB-Pokals könnten auf Grund des fortgeschrittenen Verlaufs der Runde wohl nicht wiederholt werden, sagte Zwanziger. "Es wird auch kaum möglich sein, die letzte Saison noch einmal aufzurollen." Die Entscheidungen müsse aber das DFB-Sportgericht treffen. Hoyzer wird vorgeworfen, Spiele der Zweiten Liga, der Regionalliga und des DFB-Pokals manipuliert zu haben, die er gepfiffen hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×