Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2005

15:40 Uhr

DHB-Team beendet Vorrunde mit 24:25 gegen Serbien und Montenegro

Deutsche Handballer verlieren erstes WM-Spiel

Die deutschen Handballer haben zum Abschluss der Vorrunde ihre erste Niederlage bei der Weltmeisterschaft in Tunesien kassiert. Nach drei Siegen und einem Remis unterlag der neu formierte Europameister am Samstag in Sousse Serbien und Montenegro unglücklich mit 24:25 (13:10).

HB SOUSSE. Frank von Behren (Gummersbach) vergab kurz vor Schluss durch einen verworfenen Siebenmeter das mögliche Remis. Damit beendete die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) die Spiele der Gruppe D mit 7:3 Punkten. In der am Montag in Nabeul beginnenden Hauptrunde sind Titelverteidiger und Olympiasieger Kroatien, der dreimalige Europameister Schweden und Spanien die nächsten Kontrahenten.

Trotz einer erneut starken Partie des Esseners Oleg Velyky (8) musste der sich bislang überzeugende WM-Zweite vor rund 2000 Zuschauern der größeren Dynamik und Erfahrung von Serbien in der zweiten Halbzeit beugen. Auch ein Aufbäumen in der Schlussphase konnte die Niederlage nicht verhindern.

Vor der Partie stimmte Bundestrainer Heiner Brand seine zumeist unerfahrenen Spieler darauf ein, dass Aufeinandertreffen mit Serbien und Montenegro immer brisant sind. "Gegen die ist es immer etwas Besonderes, wenn ich mich vorsichtig ausdrücke. Ich habe meiner Mannschaft gesagt: Seid vorsichtig, macht kein dummes Foul und lasst euch nicht provozieren. Man muss im Kopf auf alles gefasst sein. Dass die Disziplin da ist und man sich nicht ablenken lässt. Wenn Hektik aufkommt, zieht man meist den Kürzeren", berichtete Brand.

Nach Halbzeitführung 16:21-Rückstand

So war den Spielern von Beginn an klar, was auf sie zukommt. Zumal Serbien und Montenegro bereits gegen Ägypten verloren hatte und so um das Weiterkommen zittern musste. "Die Serben werden um ihr Leben kämpfen", mutmaßte der Gummersbacher Frank von Behren. Doch entgegen aller Befürchtungen entspann sich im ersten Durchgang eine unerwartet faire Partie, die fast schon Freundschaftsspiel-Charakter hatte. Die deutsche Mannschaft führte ab dem 1:0 (1.) zumeist, Serbien und Montenegro schloss auf. Lediglich beim 3:4 (8.) und beim 5:6 (15.) lag die DHB-Auswahl zurück. Doch dank einer konzentrierten Leistung und der Treffsicherheit des erneut glänzend spielende Oleg Velyky machte der Olympia-Zweite den Rückstand jeweils wett. Ab dem 8:7 (20.) übernahm die deutsche Mannschaft wieder die Führung, die sie Tor um Tor bis auf 12:8 (28.) ausbaute.

In die zweite Halbzeit startete Serbien und Montenegro wesentlich aggressiver. Dem Team von Bundestrainer Heiner Brand fiel es schwer, sich darauf einzustellen. Die Abwehr stand nicht mehr so sicher und im Angriff unterliefen viele leichtfertige Fehler. Dadurch büßte die deutsche Mannschaft ihren Vorsprung ein und lag in der 43. Minute gar mit 16:21 zurück. Die Niederlage konnte auch der Magdeburger Torhüter Johannes Bitter nicht verhindern, der kurz zuvor für den unglücklichen Carsten Lichtlein (Großwallstadt) ins Spiel gekommen war und großartig hielt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×