Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2013

22:30 Uhr

Dopingsünder

US-Justiz schließt sich Klage gegen Lance Armstrong an

Zusammen mit einem ehemaligen Teamkollegen Armstrongs zieht die US-Justiz in den Kampf gegen den gefallenen Radstar wegen eines Jahrzehnts von Doping-Missbrauchs. Es um die Rückzahlung von Sponsoring-Millionen.

Armstrongs Anwälte glauben nicht, dass Sponsoren von der Doping-Affäre geschädigt wurden. AP/dpa

Armstrongs Anwälte glauben nicht, dass Sponsoren von der Doping-Affäre geschädigt wurden.

WashingtonDas US-Justizministerium hat sich einer Klage wegen Betrugs gegen den ehemaligen Radprofi und geständigen Dopingsünder Lance Armstrong angeschlossen. Das teilte das Ministerium und die Vertreter des 41-Jährigen am Freitag mit. In der Klage wird Armstrong vorgeworfen, seinem langjährigen Sponsor US Postal Service seinen Doping-Missbrauch verborgen zu haben.

Vertrag mit Pistorius ausgesetzt: Nikes Pech mit den Testimonials

Vertrag mit Pistorius ausgesetzt

Nikes Pech mit den Testimonials

Nike setzt den Werbevertrag mit Oscar Pistorius aus.

Floyd Landis, früherer Teamkollege des ehemaligen US-Profis, hatte 2010 die Klage wegen Betrugs eingereicht. Dieser schließt sich das Ministerium nun an. Zuletzt hatten Armstrongs Anwälte mit der Regierung verhandelt.

Dabei ging es darum, wie viel Sponsorengelder Armstrong zurückzahlen solle. Laut seinem Juristen Robert Luskin seien die Gespräche gescheitert, weil „wir dem widersprechen, dass Postal Service geschädigt wurde“.

Armstrongs Doping-Beichte: „Ich verdiene nicht die Todesstrafe“

Armstrongs Doping-Beichte

„Ich verdiene nicht die Todesstrafe“

Auch im zweiten Teil des Interviews mit Oprah Winfrey hat Lance Armstrong keine Details über sein Doping-System verraten. Der gefallene Rad-Star bekam dafür viel Zeit für Selbstmitleid – und Gedanken über ein Comeback.

Das US-Justizministerium hatte schon im Januar kurz vor der Doping-Beichte von Armstrong in der Talkshow von Oprah Winfrey angekündigt, die Klage zu unterstützen. Der Amerikaner hatte eingestanden, sich von Mitte der 90er Jahre bis 2005 unter anderem mit EPO, Eigenblut, Kortison und Wachstumshormonen gedopt zu haben. Schon zuvor waren ihm seine sämtlichen sieben Tour-de-France-Siege aberkannt worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×