Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

22:12 Uhr

Eishockey DEL

Eisbären werden Favoritenrolle gerecht

Die Eisbären Berlin werden ihrer Favoritenrolle nach einem Sieg gegen Wolfsburg langsam gerecht. Krefeld hat indes die Spitze nach einem 5:1-Sieg gegen Ingolstadt fest im Blick.

Krefeld hat Spitze im Visier. Foto: SID Images/Firo SID

Krefeld hat Spitze im Visier. Foto: SID Images/Firo

Die Eisbären Berlin werden in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihrer Favoritenrolle langsam gerecht. Der viermalige Meister setzte sich im Spitzenspiel der 42. Runde mit 5:4 (3:0, 1:3, 1:1) gegen den EHC Wolfsburg durch und behauptete nach dem siebten Sieg in den vergangenen acht Partien die Tabellenführung.

Verfolger Nummer eins sind die Krefeld Pinguine, die sich mit dem 5:1 (3:1, 2:0, 0:0) gegen den ERC Ingolstadt vom vierten auf den zweiten Rang vorschoben. Dagegen fällt die Düsseldorfer EG zurück. Der achtmalige Meister kassierte mit 1:6 (0:2, 0:4, 1:0) beim Aufsteiger EHC München die zweite Niederlage nacheinander.

Oldie Sven Felski sorgte vor 14 100 Zuschauern für die Entscheidung, als er im Schlussdrittel das 5:3 für die Berliner erzielte (51.). Zuvor hatten die Wolfsburger nach schnellem 0:4-Rückstand innerhalb von acht Minuten auf 3:4 verkürzt.

Pavlikovky ist Krefelds Matchwinner

Bei den Pinguinen war Verteidiger Richard Pavlikovky der Matchwinner. Mit drei Toren und einer Vorlage führte der Slowake die Gastgeber vor 4 095 Zuschauern zum 22. Saisonsieg. In München war Neu-Nationalspieler Martin Schymainski mit zwei Treffern der auffälligste Spieler. Der Aufsteiger verkürzte als Tabellenfünfter seinen Rückstand auf den Vierten Düsseldorf auf vier Punkte.

Einen Rückschlag im Kampf um die Spitzenplätze erlitten auch die Nürnberg Ice Tigers, die 3:5 (0:0, 0:3, 3:2) beim Kellerkind Iserlohn Roosters verloren. Zurück in die Erfolgsspur fand Titelverteidiger Hannover Scorpions. Nach zuletzt fünf Pleiten in Serie fertigten die Niedersachsen den Nordrivalen Hamburg Freezers mit 5:0 (1:0, 2:0, 2:0) ab. Die Play-offs im Visier haben weiter die Straubing Tigers nach dem 4:1 (3:0, 0:0, 1:1) gegen Vizemeister Augsburger Panther. Schlusslicht bleiben die Kölner Haie, die beim DEL-Rekordmeister Adler Mannheim 4:5 (1:1, 1:2, 2:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen unterlagen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×