Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2006

16:53 Uhr

Eishockey DEL

Ingolstadt baut Tabellenführung aus

In der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat der ERC Ingolstadt am 46. Spieltag seine Siegesserie fortgesetzt. Im Spitzenspiel beim Meister Eisbären Berlin siegten die Bayern mit 2:0. Düsseldorf besiegte zudem Köln 6:2.

Tabellenführer ERC Ingolstadt bleibt in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) weiter das Maß aller Dinge. Im Spitzenspiel des 46. Spieltages feierte der Spitzenreiter einen 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)-Erfolg beim Titelverteidiger Eisbären Berlin. Es war der fünfte Sieg in Serie für die Oberbayern, die mit nunmehr 92 Punkten ihren Vorsprung in der Tabelle auf neun Zähler ausbauten.

DEG gewinnt rheinisches Derby

Mit dem ersten "Dreier" beim Erzrivalen seit über fünf Jahren lösten derweil die DEG Metro Stars die Kölner Haie als Nummer eins am Rhein ab und etablierten sich als hartnäckigster Verfolger von Spitzenreiter Ingolstadt. Die Düsseldorfer gewannen das 166. rheinische Derby 6:2 (1:1, 2:1, 3:0) und zogen mit 83 Punkten an den Kölnern (80) vorbei. Für die DEG war der 72. Derbysieg der erste dreifache Punktgewinn in Köln seit dem 17. November 2000 (5:4). Seitdem hatten die Düsseldorfer lediglich in der vergangenen Saison 2:1 nach Penaltyschießen beim Nachbarn gewonnen.

Auf Platz vier hinter Berlin (82) verbesserten sich die Nürnberg Ice Tigers (82) durch einen 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)-Sieg bei den Iserlohn Roosters. Auch die Hamburg Freezers (76) können trotz des 4:5 (1:2, 1:1, 2:1, 0:1) nach Penaltyschießen bei den Krefeld Pinguinen (65) für die Play-offs planen. Eng wird es dagegen noch für die Hannover Scorpions (69), die 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) nach Penaltyschießen beim Abstiegskandidaten Augsburger Panther verloren.

Lions bangen um Play-offs

Auch die Frankfurt Lions (69) sind nach dem 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen im hessischen Derby bei den Kassel Huskies noch nicht sicher in den Play-offs. Seine wohl letzte Chance auf die Viertelfinal-Teilnahme wahrte DEL-Rekordmeister Adler Mannheim (62) durch ein 3:2 (0:0, 2:2, 1:0) beim Aufsteiger EV Duisburg.

Im ausverkauften Wellblechpalast in Berlin sahen 4 600 Fans einen abgeklärten Tabellenführer. Die Tore für Ingolstadt erzielten Craig Ferguson bereits in der ersten Minute und Robert Valicevic vier Minuten vor Schluss.

Vor der Derby-Rekordkulisse von 18 681 Zuschauern in der Kölnarena brachte Nationalspieler Klaus Kathan die Gäste nach einer sehenswerten Kombination über Daniel Kreutzer und Tore Vikingstad in Führung (8.). Nach dem Ausgleich durch Ivan Ciernik (17.) erzielte Craig Johnson das Düsseldorfer 2:1 (31.). Erneut egalisierte Top-Torjäger Ciernik (35.) mit seinem 28. Treffer der Spielzeit. Doch Patrick Reimer in der letzten Sekunde des zweiten Drittels, Vikingstad (43.) sowie erneut Johnson (54.) und Kathan (60.) sicherten den DEG-Sieg.

"Die Düsseldorfer machen ein hervorragendes Auswärtsspiel, sie bringen die Scheibe immer wieder gefährlich vors Tor", lobte Bundestrainer Uwe Krupp als Zuschauer die DEG. Der Ex-Kölner beobachtete insgesamt zehn Olympia-Kandidaten, die zum vorläufigen Aufgebot für die Winterspiele in Turin gehören.

In Augsburg brachte zunächst Rick Girard die Panther in Führung (14.). Doch Mike Green (14.) und Patrik Augusta (26.) drehten zunächst die Partie. Nach dem Ausgleich durch Steve Potvin (44.) entschied Scott King das Penaltyschießen. In Krefeld sorgte Alexander Seliwanow für die Entscheidung, in Kassel verwandelte Jason Ulmer den entscheidenden Penalty.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×