Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2010

17:16 Uhr

Eishockey DEL

Kalte Dusche für die Freezers

Nach drei Siegen in Serie sind die Hamburg Freezers in der DEL wieder am Boden der Tatsachen angekommen. Beim EHC Wolfsburg unterlag der Tabellen-13. mit 2:5.

Niederlage für John Tripp und die Hamburg Freezers. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Niederlage für John Tripp und die Hamburg Freezers. Foto: Bongarts/Getty Images

Die Mini-Serie der Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist beendet. Nach drei Siegen hintereinander unterlag der Tabellen-13. mit 2:5 (1:4, 0:0, 1:1) bei Pokalsieger EHC Wolfsburg. Für die Niedersachsen, die sich mit 69 Punkten zumindest vorübergehend auf den dritten Platz vorschoben, war es der fünfte Sieg aus in den vergangenen sechs Spielen. Dagegen patzten die Nürnberg Ice Tigers (68) mit einem 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Augsburger Panther.

In Wolfsburg fiel die Entscheidung schon im ersten Drittel. Nach dem frühen 0:1 durch Peter Ratchuk (4.) drehten Jason Ulmer (7.), Christopher Fischer (12.) und Ken Magowan (16. und 17.), der bereits die ersten beiden Tore vorbereitet hatte, das Spiel zugunsten der Gastgeber. Andreas Morczinietz (41.) erhöhte auf 5:1, ehe Mathieu Biron das zweite Hamburger Tor gelang (54.).

Nürnberg geriet durch einen Treffer von Brett Engelhardt (14.) in Rückstand. Nach dem Ausgleich durch Eric Chouinard (37.) brachte Tyler Beechey die Augsburger wieder in Führung (50.). Brad Leeb erzwang die Verlängerung (56.). Den entscheidenden Penalty verwandelte Colin Murphy.

Auf Play-off-Kurs bleibt auch der ERC Ingolstadt, der sich beim Schlusslicht Kassel Huskies nach Verlängerung mit 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) durchsetzte und mit 69 Zählern Platz drei behauptete. Die Frankfurt Lions (63) unterlagen bei den Iserlohn Roosters 0:1 (0:0, 0:0, 0:1).

Ingolstadt lag nach Toren von Josh Soares (12.) und Derek Damon (23.) 0:2 zurück, schaffte durch Joe Motzko (28.) und Richard Girard in Unterzahl (52.) aber noch ein 2:2. Pat Kavanagh traf nach zwölf Sekunden in der Verlängerung. In Iserlohn erzielte Quinn Hancock (57.) das einzige Tor.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×