Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2006

22:21 Uhr

Eishockey DEL

Kölner Haie erzwingen entscheidenes Play-off-Match

Die Kölner Haie haben in ihrem vierten Play-off-Halbfinale einen 5:4-Erfolg nach Verlängerung über die DEG Metro Stars gefeiert. Durch den Sieg wahrten die Domstädter ihre Chance auf den Einzug ins DEL-Finale.

Es bleibt weiter spannend am Niederrhein: Welches Team zieht ins Finale der DEL ein? Die Kölner Haie oder die DEG Metro Stars? Auch im vierten Spiel der Halbfinal-Play-offs in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gab es keine Entscheidung. Die Haie gewannen die Partie auf eigenem Eis mit 5:4 (1:0, 1:3, 2:1, 1:0) nach Verlängerung und glichen damit in der "best of five"-Serie zum 2:2 aus. Damit wird der Finalgegner von Titelverteidiger Eisbären Berlin am Sonntag im alles entscheidenden fünften Spiel an der Düsseldorfer Brehmstraße ermittelt.

Den entscheidenden Treffer erzielte nach einer wechselvollen Partie William Lindsay in der elften Minute der Verlängerung. Eine Minute zuvor hatte Kölns Jan Alinc bereits einen Penalty vergeben. Nach dem Führungstreffer zum 4:3 durch einen verwandelten Penalty von Craig Johnson in der 51. Minute hatten die Düsseldorfer schon in der regulären Spielzeit wie der sichere Sieger ausgesehen, ehe Lindsay mit seinem Treffer 56 Sekunden vor dem Ende die Verlängerung für die Gastgeber erzwang.

Nun kann der Pokalsieger DEG erst im "Nachsitzen" den erstmaligen Finaleinzug seit dem Titelgewinn 1996 perfekt machen und das ruhmreiche Eisstadion an der Brehmstraße vor dem Umzug in einen modernen Dom noch einmal zur Stätte von Endspielen machen.

Haie-Kapitän Lüdemann stellt neuen Liga-Rekord auf

Auf Kölner Seite darf der scheidene Trainer Hans Zach weiter vom Titelgewinn zum Abschied aus der Domstadt träumen. Der frühere Bundestrainer, der von 1991 bis 93 dreimal in Folge mit Düsseldorf Meister geworden war, ist bei den Hannover Scorpions im Gespräch. Zudem erlebte Mirko Lüdemann ein triumphales Jubiläum. Der Haie-Kapitän bestritt am Donnerstag das 691. Pflichtspiel für die Kölner und verbesserte damit den Rekord des früheren Nationaltorhüters Peppi Heiss.

18 698 Zuschauer in der fast ausverkauften Kölnarena sahen im 170. Duell der beiden achtmaligen Meister zunächst kaum Höhepunkte. Als in der 14. Minute in Mike Pellegrims und Marian Bazany zwei DEG-Spieler auf der Strafbank saßen, nutzten die Haie dies jedoch bereits 17 Sekunden später zur Führung durch das fünfte Playoff-Tor von Alex Hicks. Bis dahin hatte die DEG, die erstmals seit dem Titel 1996 überhaupt im Halbfinale stand, den organisierteren Eindruck gemacht.

Haie schwächten sich wieder selbst

Nach der ersten Drittel-Pause kamen die Gäste entschlossen aus der Kabine und wurden bereits nach zweieinhalb Minuten mit dem Ausgleich durch Thomas Jörg belohnt. Die DEG schien am Drücker, aber sie setzte nicht nach und bekam prompt die Quittung durch Stephane Julien (27.). Doch wie schon beim 1:6 am Dienstag in Düsseldorf brachten sich die Haie durch Undiszipliniertheiten aus dem Rhythmus.

Hicks erhielt wegen eines Checks von hinten fünf Minuten plus eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, die doppelte Überzahl (Eduard Lewandowski verbüßte gerade eine Zwei-Minuten-Strafe) nutzte Klaus Kathan zum erneuten Ausgleich (32.). Der Nationalspieler verbesserte seine Ausbeute in den laufenden Play-offs damit auf elf Scorerpunkte. Noch bevor die fünf Minuten gegen Hicks abgelaufen waren, musste Andreas Renz auf die Strafbank, und die DEG kam in erneut zweifacher Überzahl zum 3:2 durch Andrew Schneider (33.). Lewandowski (46.) hielt die Kölner aber weiter im Spiel.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×