Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2007

22:01 Uhr

Eishockey DEL

Krefeld kämpft DEG nieder

Die Krefeld Pinguine haben zum Auftakt des 37. Spieltags in der Deutschen Eishockey-Liga einen 4:3-Erfolg über die DEG Metro Stars gefeiert. Dabei erzielte "Pinguin" Roland Verwey kurz vor Schluss den Siegtreffer.

Die Krefeld Pinguine haben durch einen Sieg im rheinischen Duell gegen die DEG Metro Stars in der Deutschen Eishockey-Liga einen Riesenschritt in Richtung Play-off-Plätze gemacht. Zum Auftakt des 37. Spieltags setzte sich die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger gegen den Nachbarn aus Düsseldorf vor eigener Kulisse mit 4:3 (0:1, 1:1, 3:1) durch und feierte somit den zweiten Sieg in Folge. Während die Hausherren auf den achten Platz zurückkehrten, verpassten die Gäste den Sprung auf den dritten Rang.

In der kampfbetonten und hochklassigen Begegnung erwischten die Gäste zunächst den besseren Auftakt und gingen schon in der dritten Minute durch einen Treffer von Rob Collins in Front. Mehr ließen die Krefelder aber vor 6 154 Zuschauer in der ausverkauften Rheinlandhalle zunächst nicht zu.

Im zweiten Abschnitt waren die Pinguine spielbestimmend und kamen in der 23. Minute durch Roland Verwey zum Ausgleich. Ein Penalty-Treffer von Craig Johnson (39.) brachte die DEG wieder in Führung, doch gleich zu Beginn des Schlussdrittels drehte der KEV mit einem Doppelschlag binnen 33 Sekunden das Spiel wieder.

Verwey sorgte für die Entscheidung

Jan Alinc (40:39) und Richard Pavlikovsky (41:13) ließen die Hausherren mit ihren Toren wieder jubeln. Die Düsseldorfer steckten nicht auf und kamen durch Charlie Stephens (43:13) wieder zum Ausgleich. Das Spiel entschied Vewey, als er 100 Sekunden vor Schluss zum 4:3 einschoss und den zuletzt dreimal siegreichen Vizemeister aus Düsseldorf auf die Verliererstraße schickte.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×