Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2006

13:30 Uhr

Eishockey DEL

"Löwe" Stöpfgeshoff erleidet Gehirnerschütterung

Bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere muss Jonas Stöpfgeshoff wegen einer Gehirnerschütterung eine lange Pause einlegen. Der Verteidiger wurde nach einem Trainingsunfall am Freitag in die Uni-Klinik eingewiesen.

Schock für die Frankfurt Lions: Der ehemalige deutsche Meister muss im Kampf um einen Play-off-Platz in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) für den Rest der Saison auf Jonas Stöpfgeshoff verzichten. Der Verteidiger wurde am Freitag mit einer schweren Gehirnerschütterung in die Frankfurter Uni-Klinik eingewiesen, nachdem er im Training mit Torhüter Boris Ackers zusammengeprallt war.

Dies ist bereits die zweite schwere Verletzung von Stöpfgeshoff, der erst im Mai vergangenen Jahres nach einjähriger Auszeit auf das Eis zurück gekehrt war. Der 26-Jährige hatte damals über zwölf Monate wegen den Folgen einer Gehirnerschütterung pausiert, die er sich in der Finalserie 2004 gegen die Eisbären Berlin zugezogen hatte.

Auch Markus Jocher fehlt

Neben Stöpfgeshoff müssen die Hessen am Sonntag (14.30 Uhr/live bei Premiere) gegen die Adler Mannheim zudem ohne Markus Jocher auskommen, der nach seiner dritten Disziplinarstrafe gegen die Augsburger Panther (4:6) für ein Spiel gesperrt ist. Wieder dabei ist hingegen Stürmer Dwayne Norris. Der 36-Jährige hat seine Leisten- und Oberschenkelverletzung auskuriert.

Für Frankfurt und Mannheim geht es im Nachbarschaftsduell um die Teilnahme an den Play-offs. Die Lions liegen derzeit mit 69 Punkten auf Platz acht, Mannheim rangiert mit drei Zählern Rückstand auf Rang zehn.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×