Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

13:37 Uhr

Eishockey Nationalmannschaft

Busch hofft weiter auf Rückkehr in die DEB-Auswahl

Florian Busch darf sich weiter Hoffnungen auf eine Olympia-Teilnahme machen. Der Stürmer des deutschen Eishockey-Nationalteams wartet im auf grünes Licht der Anti-Doping-Agentur.

Florian Busch (l.) will zurück ins DEB-Team.. Foto: AFP SID

Florian Busch (l.) will zurück ins DEB-Team.. Foto: AFP

Die Hoffnungen von Stürmer Florian Busch auf eine Rückkehr in die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft haben neue Nahrung erhalten. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat gut zwei Wochen vor der am 22. Januar anstehenden letzten deutschen Nominierung für Olympia in Vancouver (12.-28. Februar) bei der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) einen Antrag zur Wiederaufnahme des Profis von Meister Eisbären Berlin in den Testpool gestellt.

Vorausgegangen war ein Abstimmungsgespräch mit Mitgliedern beider Gremien sowie des Bundesinnenministeriums (BMI) und des Deutschen Olympischen Sportbundes (Dosb). Das sagte DEB-Präsident Uwe Harnos dem SID.

Harnos erklärte, dass nach der Telefonkonferenz zumindest auf Seiten des BMI und des Dosb keine größeren Bedenken über ein Comeback des 24-Jährigen Busch bestehen würden: "Wenn es Einwände gegeben hätte, dann hätten wir den Antrag nicht gestellt." Die Nada wird nun über eine Ausnahmeregelung gemäß Paragraf 5.6.2 des Nada-Codes entscheiden. Demnach ist es in bestimmten Fällen möglich, dass eine verkürzte Zugehörigkeit eines Athleten zum Nada-Testpool ausreicht, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Busch hatte die Athletenvereinbarung erst vor einer Woche unterschrieben.

Krupp würde Busch nominieren

"Sollte die Entscheidung der Nada positiv ausfallen, muss man sehen, ob das Zeitfenster für eine Olympianominierung ausreicht", sagte Harnos. Busch, der zuletzt im Mai 2008 bei der WM in Kanada für den DEB aktiv war, hofft auf ein Comeback bei den Winterspielen. Bundestrainer Uwe Krupp hatte in der Vergangenheit stets betont, aus sportlicher Sicht auf den gebürtigen Bayern nicht verzichten zu wollen.

Der Angreifer hatte am 6. März eine Dopingkontrolle zunächst verweigert und erst später nachgeholt. Die Probe war negativ. Busch war nach einer Klage der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) vom Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien bis zum 21. Februar 2011 gesperrt worden. Das Schweizer Bundesgericht hatte jedoch die zweijährige Sperre aufgehoben.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×