Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

11:26 Uhr

Eishockey NHL

Boston gewinnt Spitzenspiel in der NHL

Die Boston Bruins um Nationalspieler Dennis Seidenberg haben die Philadelphia Flyers im NHL-Topspiel 7:5 geschlagen. Sieg und Pleiten gab es für die übrigen deutschen NHL-Profis.

Nationalspieler Dennis Seidenberg spielt für die Bosten Bruins. Foto: SID Images/pixathlon SID

Nationalspieler Dennis Seidenberg spielt für die Bosten Bruins. Foto: SID Images/pixathlon

Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg und die Boston Bruins haben sich im torreichen Spitzenspiel der nordamerikanischen Profiliga NHL gegen die Philadelphia Flyers durchgesetzt. Im Duell der Spitzenreiter der Atlantic und Northeast Division behielt Boston dank eines Endspurts im turbulenten Schlussdrittel mit 7:5 die Oberhand.

Nach dem zweiten Drittel hatten die Gäste noch mit 3:2 geführt, ehe die Bruins im letzten Spielabschnitt aufdrehten und den 24. Saisonsieg perfekt machten. In der Tabelle der Eastern Conference verkürzten die drittplatzierten Bruins, bei denen Verteidiger Seidenberg die meiste Einsatzzeit aller Feldspieler erhielt, den Rückstand auf die Flyers auf vier Punkte.

Schlechter lief es für Christian Ehrhoff und die Vancouver Cancucks gegen die New York Rangers. Das aktuelle Top-Team der Liga unterlag im Madison Square Guarden dem Sechsten der Eastern Conference knapp mit 0:1. Für die Canucks war es die erste Niederlage in der regulären Spielzeit seit dem 5. Dezember 2010 (2:3 gegen die St. Louis Blues). Das entscheidende Tor gelang Rangers-Flügelstürmer Wojtek Wolski im zweiten Drittel in Überzahl. Zudem glänzte New Yorks Goalie Henrik Lundqvist mit 31 abgewehrten Schüssen.

Sieg für Hecht, Niederlagen für Goc und Sturm

Die Siegesserie der Nashville Predators um Nationalspieler Marcel Goc ist ebenfalls gerissen. Nach zuvor sechs Siegen musste sich das Team aus Tennessee den Florida Panthers 2:3 geschlagen geben. Als Fünfter der Western Conference liegen die Predators aber weiter auf Play-off-Kurs.

Im Kampf um die Play-off-Plätze sendeten Jochen Hecht und die Buffalo Sabres ein Lebenszeichen. Gegen Tabellennachbar Carolina Hurricanes setzten sich die Sabres mit 3:2 durch. Mit 43 Punkten liegt Buffalo in der Eastern Conference acht Punkte hinter den Atlanta Thrashers, die als Achter auf dem letzten Play-off-Platz rangieren.

Die Los Angeles Kings, bei denen Marco Sturm 15:54 Minuten auf dem Eis stand, ermöglichten den St. Louis Blues den ersten Sieg im neuen Jahr. Durch die 1:3-Niederlage vor eigenem Publikum kassierten die Kings bereits die fünfte Pleite in Serie gegen die Blues. Los Angeles hat als Elfter der Western Conference derzeit drei Punkte Rückstand auf Rang acht.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×