Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

12:19 Uhr

Eishockey NHL

NHL bittet Canucks-Stürmer Burrows zur Kasse

Wegen unangemessener Aussagen über einen NHL-Referee muss Stürmer Alexandre Burrows von den Vancouver Canucks eine Geldstrafe von 2 500 Dollar zahlen.

Teures Interview: Alexandre Burrows muss zahlen. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Teures Interview: Alexandre Burrows muss zahlen. Foto: Bongarts/Getty Images

Die NHL hat Stürmer Alexandre Burrows von den Vancouver Canucks zu einer Geldstrafe verdonnert. Der Teamkollege des deutschen Nationalspielers Christian Ehrhoff muss wegen unangemessener Kommentare zu den Entscheidungen eines Schiedsrichters 2 500 Dollar (umgerechnet 1 700 Euro) zahlen.

Bei der 2:3-Niederlage gegen die Nashville Predators am vergangenen Sonntag war Burrows im Schlussdrittel mehrfach von Referee Stephane Auger in die Kühlbox geschickt worden und hatte insgesamt 16 Strafminuten erhalten. Nach dem Spiel unterstellte der Kanadier dem Unparteiischen Willkür.

"Es war eine persönliche Angelegenheit und begann schon beim Aufwärmen. Der Schiedsrichter kam zu mir und sagte, ich hätte ihn in Nashville beim Check gegen Smithson schlecht aussehen lassen. Er sagte, dass er es mir heute heimzahlen werde und im dritten Drittel hat er seinen Job erledigt", so Burrows: "Wenn er solche Entscheidungen trifft, sollte er lieber den Rest des Jahres pausieren."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×