Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2008

09:42 Uhr

Eishockey NHL

San Jose übernimmt Divisionsspitze

Die San Jose Sharks sind in der Pacific Division der NHL nach dem 3:1 gegen Vancouver wieder Erster. Derweil kassierten Jochen Hechts Buffalo Sabres gegen Christoph Schuberts Ottawa Senators die achte Schlappe in Serie.

Die San Jose Sharks haben in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL wieder die Tabellenführung in der Pacific Division übernommen und steuern damit weiter Richtung Play-offs. Das Team der Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc, bei dem Thomas Greiss statt Dimitri Pätzold als zweiter Goalie hinter Jewgeni Nabokow auf der Bank saß, schraubte sein Punktekonto durch ein 3:1 gegen die Vancouver Canucks auf 54. Damit zogen die Kalifornier mit dem bisherigen Spitzenreiter Dallas Stars gleich, haben aber weniger Spiele ausgetragen.

Craig Rivet (15.), Jeremy Roenick in Überzahl (26.) und Milan Michalek (47.) brachten die "Haie" mit jeweils einem Tor pro Drittel 3:0 nach vorne, ehe den Canucks durch Ryan Kesler (53.) der Ehrentreffer gelang.

Carolina trotz Schlappe weiter vorn

Ebenfalls an der Spitze ihrer Division stehen die Carolina Hurricanes von Dennis Seidenberg trotz einer 1:4-Heimschlappe gegen die New Jersey Devils. Im Duell der Führenden der Southeast (Carolina) und der Atlantic Division (New Jersey) behielten die Gäste aus dem Osten dank Treffern von Travis Zajac, Patrik Elias, Brian Gionta und Sergej Brylin die Oberhand. Seidenberg legte zum zwischenzetilichen Ausgleich durch Keith Aucoin auf. Die "Canes" haben trotzdem mit 48 Punkten immer noch vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Atlanta.

Hecht scheitert bei Penalties entscheidend

Die achte Niederlage in Folge, aber zumindest auch einen Zähler kassierten die Buffalo Sabres. Bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen im Gastspiel bei den Ottawa Senators mit Nationalmannschaftskollege Christoph Schubert spielte Jochen Hecht eine entscheidende Rolle. Der Mannheimer scheiterte im Shootout mit dem sechsten und entscheidenden Penalty seines Teams an Ottawas Goalie Martin Gerber. Zuvor hatte Dean Mcammond für die Kanadier getroffen.

Im Schlussdrittel hatten die Sabres zuvor einen 0:2-Rückstand nach Toren von Shean Donovan und Daniel Alfredsson durch Clarke Macarthur und Daniel Paille noch ausgeglichen. Buffalo bleibt in der Northeast Division weiter Vierter mit 43 Punkten, konnte den Rückstand auf die Play-off-Plätze aber zumindest auf zwei Zähler reduzieren. Ottawa dagegen führt mit 60 Punkten weiterhin sowohl die Northeast Division, als auch die Eastern Conference souverän an.

Boston ohne Chance

Für die Boston Bruins von Nationalstürmer Marco Sturm endete derweil der Versuch den Rückstand zu Divisionskonkurrent Montreal Canadiens im direkten Duell zu verkürzen in einer 2:5-Heimschlappe. Ein Doppelschlag in der 11. und 12. Minute durch Tomas Plekanec und Maxim Lapierre sowie ein weiteres Tor durch Alex Kowalew (34.) entschieden die Partie frühzeitig. Aaron Ward (35.) und Milan Lucic (43.) sorgten mit ihren Anschlusstreffern zwar noch einmal für Hoffnung bei den Bruins, doch Mathieu Dandenault (52., 59.) machte den Sack für Montreal zu. Boston bleibt somit Dritter im Nordosten (46), jetzt sechs Punkte hinter den zweitplatzierten Canadiens.

Der Spieltag im Überblick: Boston Bruins - Montreal Canadiens 2:5, New York Rangers - Philadelphia Flyers 2:6, Carolina Hurricanes - New Jersey Devils 1:4, Atlanta Thrashers - Florida Panthers 2:3 SO, Ottawa Senators - Buffalo Sabres 3:2 SO, Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins 1:4, Detroit Red Wings - Minnesota Wild 5:6 SO, St. Louis Blues - Dallas Stars 4:2, Edmonton Oilers - Phoenix Coyotes 5:2, Los Angeles Kings - Toronto Maple Leafs 5:2, San Jose Sharks - Vancouver Canucks 3:1.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×