Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2009

07:41 Uhr

Eishockey NHL

Sharks kommen erfolgreich aus der All Star-Pause

Im ersten Spiel nach dem NHL-Showdown setzte sich San Jose 3:0 in Colorado durch. Christian Ehrhoff glänzte mit einem Assist. Siege gab es auch für Buffalo, Boston und Tampa.

Christian Ehrhoff. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Christian Ehrhoff. Foto: Bongarts/Getty Images

Einen guten Start nach der All Star-Pause in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL erwischten die San Jose Sharks beim Auswärtsspiel in Denver. Gegen die Colorado Avalanche feierte das Team der deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc einen glatten 3:0-Auswärtssieg.

Stars des Abends waren Doppeltorschütze Milan Michalek und Torwart Jewgeni Nabokow, der mit 31 Saves den 43. Shutout seiner NHL-Karriere feiern konnten. Darüber hinaus bestritt Sharks-Center Joe Thornton das 800. NHL-Spiel seiner Karriere. Ehrhoff kam insgesamt 22:50 Minuten in der Verteidigung zum Einsatz und leistete die Vorarbeit zu Michaleks erstem Treffer. Marcel Goc agierte unauffällig und stand insgesamt 14:06 Minuten auf dem Eis.

In der NHL-Tabelle behaupten die Sharks mit nunmehr 75 Punkten weiter die Spitzenposition vor den Boston Bruins, die allerdings die gleiche Punktzahl vorzuweisen haben. Auch ohne ihren deutschen Angreifer Marco Sturm kamen die Bruins am Montag zu einem 3:2 nach Verlängerung gegen die Washington Capitals. Den Siegtreffer für die Hausherren erzielte David Krejci nach 1:55 Minuten der Verlängerung.

Sabres schießen Oilers mit 10:2 vom eigenen Eis

Ein wahres Schützenfest veranstaltete Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres beim 10:2-Erfolg in Edmonton. Der ehemalige Mannheimer bekam 15:48 Minuten Eiszeit, erzielte den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 und gab zudem die Vorlage zum 10:2-Endstand durch Tim Conolly.

Erfolgreich verlief der Auftakt der Restrunde auch für Tampa Bay. Ohne ihren deutschen Keeper Olaf Kölzig, der nicht zum Kader gehörte, setzte sich der "Lightning" 5:3 gegen die Montreal Canadiens durch.

Eine knappe 2:3-Niederlage setzte es für Dennis Seidenberg mit den Carolina Hurricanes bei den New York Rangers. Der ehemalige Schwenninger verbuchte eine Eiszeit von 22:07 Minuten, konnte sich dabei aber nicht entscheidend in Szene setzen. Noch schlimmer erging es den Ottawa Senators, die auf eigenem Eis eine 1:4-Klatsche gegen die New Jersey Devils kassierten. Verteidiger Christoph Schubert kam dabei jedoch nicht zum Einsatz.

Die Ergebnisse des Spieltags in der Übersicht: Boston Bruins - Washington Capitals 3:2 n.V., New York Rangers - Carolina Hurricanes 3:2, Columbus Blue Jackets - Detroit Red Wings 3:2 n.V., Ottawa Senators - New Jersey Devils 1:4, Tampa Bay Lightning - Montreal Canadiens 5:3, Florida Panthers - Philadelphia Flyers 3:2, Minnesota Wild - Toronto Maple Leafs 6:1, Dallas Stars - Atlanta Thrashers 2:0, Colorado Avalanche - San Jose Sharks 0:3, Edmonton Oilers - Buffalo Sabres 2:10, Phoenix Coyotes - Anaheim Ducks 3:7

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×