Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2007

16:06 Uhr

Eiskunstlauf DM

Savchenko Szolkowy laufen souverän zum Titel

Mit einer Weltklassekür haben Aljona Savchenko und Robin Szolkowy bei den nationalen Titelkämpfen in Oberstdorf ihre Ambitionen im Paarlauf unterstrichen. Der Meistertitel für Stefan Lindemann war dagegen umstritten.

Mit einer Weltklassekür haben die alten und neuen deutschen Paarlauf-Meister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy bei den nationalen Titelkämpfen in Oberstdorf ihre Ambitionen auf EM- und WM-Medaillen eindrucksvoll unterstrichen. Die beiden Chemnitzer siegten mit 194,63 Punkten hochüberlegen und ließen Mari-Doris Vartmann aus Düsseldorf und dem Essener Florian Just (129,86) im direkten Vergleich keine Chance.

Lindemann nicht unumstritten gekürt

Weit weniger glanzvoll, machte Stefan Lindemann bei den Herren das halbe Dutzend in Sachen Meisterschaften voll. Der Erfurter, wochenlang wegen einer langwierigen Viruserkrankung außer Gefecht, holte sich mit 174,34 Punkten seinen sechsten Titel, nicht wenige der 1 500 Zuschauer hatten jedoch den Berliner Philipp Tischendorf (174,09) vorn gesehen. Lindemann und Tischendorf qualifizierten sich für die Europameisterschaften Ende des Monats in Warschau, Dritter wurde Martin Liebers (Berlin) mit 163,42 Zählern.

Die Vize-Europameister Savchenko/Szolkowy hingegen begeisterten das Publikum mit der Deutschland-Premiere ihrer neuen Kür zum Filmmusik "Mission". "Sie sind in glänzender Verfassung", lobte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union (DEU), die Vorstellung der Olympia-Sechsten, die in dieser Verfassung bei der EM nicht leicht zu schlagen sein dürften.

Probleme hatten die Schützlinge des stasi-belasteten Trainers Ingo Steuer allerdings beim Toe-Loop, der nur doppelt statt dreifach gesprungen wurde. Auch bei einer spektakulären Hebung lief noch nicht alles rund. Neben Savchenko/Szolkowy und Vartmann/Just werden wahrscheinlich auch Rebecca Handke und Daniel Wende (Möhnesee/Essen) die DEU in der polnischen Hauptstadt vertreten. Wegen einer Leistenzerrung bei dem 22-Jährigen musste das Paar seinen Start im Allgäu kurzfristig absagen.

So ganz zufrieden waren die alten und neuen Titelträger aber noch nicht. "Die Kür war noch nicht so, wie wir es können", sagte die gebürtige Ukrainerin Savchenko. Weniger kritisch sah Coach Steuer die Leistung seines Paares: "Die Leistung war besser als in allen anderen Wettkämpfen dieser Saison."

Eistanzmeister ohne Konkurrenz

Ohne sportlichen Gegner wurden Naila Schiganschina aus Chemnitz und der Berliner Alexander Gazsi neue deutsche Meister im Eistanz. Die Vorjahresdritten, die die meiste Zeit in Moskau trainieren, kamen bei ihrem einsamen Triumph auf 157,02 Zähler. Wegen Trainingsrückstands hatten die Titelverteidiger Christina und William Beier aus Dortmund auf eine Teilnahme verzichten müssen.

Bei den Damen läuft die Chemnitzerin Kristin Wieczorek am Fuße des Nebelhorns ihrem ersten nationalen Titel entgegen. Die 20 Jahre alte Schülerin kam im Kurzprogramm als einzige der favorisierten Läuferinnen ohne Patzer durch ihren Vortrag und setzte sich mit 50,26 Punkten vor der Mannheimerin Christiane Berger (47,31) und Sarah-Michelle Villanueva aus Wiehl (42,29) an die Spitze des Teilnehmerfeldes.

Vorjahressiegerin Annette Dytrt hatte sich wegen ihres großen Trainingsrückstands bereits am Donnerstag von der Teilnehmerliste streichen lassen. Die Kür-Entscheidung bei den Damen fällt am Sonntag (11.45 Uhr).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×