Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

08:16 Uhr

Eiskunstlauf DM

Savchenko Szolkowy streben Paarlauf-Titel an

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy wollen bei der heute startenden Eiskunstlauf-DM in Oberstdorf den ersten Schritt zum "Triple" aus DM, EM und WM machen.

Aljona Savchenko (l.) und Robin Szolkowy streben den ersten Titel der Saison an. Foto: SID Images/Firo SID

Aljona Savchenko (l.) und Robin Szolkowy streben den ersten Titel der Saison an. Foto: SID Images/Firo

Pflicht in Oberstdorf, Kür in Bern und Tokio - für die Olympiadritten Aljona Savchenko und Robin Szolkowy sind die heute beginnenden deutschen Meisterschaften in Oberstdorf nicht mehr als ein kleiner Schritt auf dem Weg zum "Triple" aus DM, EM und WM. Verhinderte noch im Vorjahr eine schwere Erkältung von Aljona den Gewinn des siebten nationalen Titels, wäre diesmal alles andere als ein Sieg am Fuße des Nebelhorns eine echte Sensation.

Zu souverän gerieten die Siege der beiden Chemnitzer bei "Skate America" und der "Trophee Bompard" und auch der Triumph beim Grand-Prix-Finale in Peking war letztlich ungefährdet. Die beiden neuen Programme "Karabuschko" (Kurzprogramm) und "Pink Panther" (Kür) kommen bei Zuschauern und Preisrichtern gleichermaßen gut an. Besonders die weltbekannte Filmmusik von Henry Mancini ist schon jetzt zum Markenzeichen der beiden Sachsen geworden.

In Vancouver nur Bronze

"Wir fühlen uns mit diesen neuen Programmen richtig wohl auf dem Eis", begründet die gebürtige Ukrainerin die stabile Form, das Hick-Hack des olympischen Winters ist vergessen. Seinerzeit wechselten die Schützlinge von Trainer Ingo Steuer mitten in der Saison hektisch die Kürmusik und fanden nie zu ihrer gewohnten Form. Statt sich in Vancouver einen goldenen Traum zu erfüllen, reichte es gerade noch zu einer Bronzemedaille, auch bei den Europa- und Weltmeisterschaften gingen die Titel verloren.

Zu verbissen sei man da gewesen, hat mittlerweile sogar Coach Steuer eingeräumt. Der langjährige Betreuer des Erfolgspaares hat sein Duo zwar grundsätzlich auf Sotschi 2014 eingeschworen, will aber auf diesem olympischen Weg Atempausen nicht ausschließen: "Vielleicht werden und müssen wir ab und zu einmal Luft holen." Ein solcher Ruheplatz ist Oberstdorf für Savchenko (26) und Szolkowy (31) nicht.

Auch Hausch/Wende in erweiterter Weltklasse

Im Schatten des national seit sieben Jahren ungeschlagenen Paares haben sich auch die Titelverteidiger Maylin Hausch und Daniel Wende (Oberstdorf/Essen) in der nach-olympischen Saison einen Platz in der erweiterten Weltklasse erkämpft. "Maylin und Daniel haben sich sichtbar weiterentwickelt und neue Höchstschwierigkeiten erarbeitet", lobt Elke Treitz, Vize-Präsidentin der Deutschen Eislauf-Union (DEU) die positive Entwicklung der Olympia-17..

Weniger rund lief es in den vergangenen Monaten für Titelverteidigerin Sarah Hecken aus Mannheim, auch der Berliner Peter Liebers, Favorit in der Herren-Konkurrenz, blieb bei den Herbstwettbewerben hinter den Erwartungen zurück. Die größte Spannung verspricht die Eistanz-Konkurrenz, nachdem die Vorjahressieger Christina und William Beier ihre Karriere beendet haben.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×