Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2006

10:43 Uhr

Eiskunstlauf Olympia

Kwan startet bei Olympia mit Sondergenehmigung

Michelle Kwan wird bei den Olympischen Spielen in Turin an den Start gehen. Die fünfmalige Weltmeisterin hat am Samstag vom US-amerikanischen Eiskunstlaufverband eine Sondergenehmigung erhalten.

Die Eiskunstlauf-Fans in Turin dürfen sich auf Michelle Kwan freuen. Die fünfmalige Weltmeisterin hat am Samstag vom US-amerikanischen Eiskunstlaufverband eine Sondergenehmigung erhalten, bei den am 10. Februar beginnenden Olympischen Winterspielen an den Start zu gehen. Die 25-Jährige konnte aufgrund von Hüft- und Leistenproblemen nicht an der nationalen Qualifikation in St. Louis teilnehmen. In Abwesenheit Kwans sicherte sich Sasha Cohen mit 199,18 Punkten souverän ihren ersten Meistertitel. Sie wird die USA in Turin gemeinsam mit Kwan und der zweitplazierten Kimmie Meisner (171,04) vertreten.

Kwan: "Ich bin sehr glücklich"

"Ich bin sehr glücklich, dass der Verband meinem Antrag zugestimmt hat. Ich weiß aber auch, wie sich Emily jetzt fühlt. Ich war 1994 in der gleichen Situation", sagte Kwan, die schillerndste Läuferin der vergangenen zehn Jahre. Emily Hughes, jüngere Schwester von Salt-Lake-Olympiasiegerin Sarah Hughes, hatte in St. Louis hinter Cohen und Meisner Platz drei (165,62) belegt und damit eigentlich einen Turin-Platz so gut wie sicher.

Emily Hughes nahm die Entscheidung allerdings gefasst auf: "Ich muss die Dinge so akzeptieren wie sie kommen. Jetzt werde ich daheim weiter hart trainieren. Man weiß nie, was bis zu den Spielen noch alles passiert." Michelle Kwan muss jedenfalls noch bis zum 27. Januar einer fünfköpfigen Kommission nachweisen, dass sie gesundheitlich und sportlich in der Lage ist, bei Olympia aussichtsreich ins Rennen gehen zu können.

Davon sind die Verbands-Offiziellen bereits überzeugt. "Aus unserer Sicht hat Michelle eine bessere Medaillenchance als Emily", sagte stellvertretend Verbandsmitglied Bob Horen, der aber einräumte: "Wir hatten eine lebhafte Diskussion." Als Trostpflaster erhielt Emily Hughes an Stelle von Kwan das dritte Ticket für die WM vom 20. bis 26. März in Calgary.

Erstes Gold im dritten Anlauf

Kwan war am Donnerstag in ihrer Wahlheimat Kalifornien von einem Arzt des Verbandes untersucht worden. Sie hatte nach einer aufgebrochenen Leistenverletzung erst in dieser Woche mit dem Training begonnen und dort erstmals seit dem 17. Dezember wieder einen Dreifachsprung probiert. In Turin will die schillerndste Eiskunstläuferin der letzten zehn Jahre im dritten Anlauf ihr erstes olympisches Gold gewinnen.

Bei den Herren treten die USA erstmals seit 1976 mit drei olympischen Neulingen an. Der zum dritten Mal in Folge zum Meister gekürte Johnny Weir wird gemeinsam mit Evan Lysacek und Matt Savoie die amerikanischen Farben vertreten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×