Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

14:53 Uhr

Eisprinz Hans-Jürgen Bäumler

Erst Geburtstag, dann Theater

Hans-Jürgen Bäumler feiert den ganzen Januar seinen besonderen Geburtstag in seiner Wahlheimat Südfrankreich. Seine Freunde besuchen den ehemaligen Eisstar nacheinander zum 75. in Nizza.

Der Schauspieler und ehemalige Eiskunstläufer Hans Jürgen Bäumler feiert am 28. Januar 2017 seinen 75. Geburtstag. dpa

Hans-Jürgen Bäumler

Der Schauspieler und ehemalige Eiskunstläufer Hans Jürgen Bäumler feiert am 28. Januar 2017 seinen 75. Geburtstag.

HamburgEine einzige Party zum 75. reicht Hans-Jürgen Bäumler dieses Mal nicht. „Das wird ein harter und stressiger Monat, wir feiern den ganzen Januar“, erzählt der einstige Paarlauf-Star vor seinem Geburtstag am Samstag an seinem Wohnsitz in Nizza. Seine Frau sei zudem am 4. Januar 70 Jahre alt geworden, da gebe es genug Anlass zum mehrmaligen Zuprosten. „Unsere Freunde und Familie sind überall verstreut, sie kommen nun alle nacheinander zu uns“, berichtet Bäumler. Eine besondere Reise reizt ihn nicht: „Wo sollen wir denn hinreisen? Ich bin genug herumgekommen, und wir leben dort, wo andere Urlaub machen“, erzählt er fröhlich.

Nach der Feierei wird der frühere Eisprinz an der Seite von Marika Kilius seiner Theaterleidenschaft wieder nachgehen. Ende Februar stehen Proben zu „Kerle im Herbst“ an, gemeinsam mit Horst Janson und Christian Wolf steht Bäumler im März/April in Bonn und von Ende Mai bis Juli in München am Bayerischen Hof auf den Brettern. „Das tut auch ein bisschen gut. Es zeigt, dass man noch gemocht wird und dass man im Leben irgendwas richtig gemacht hat“, sagt der beliebte Schauspieler aus Dachau, der sich nach seiner aktiven Karriere auch als Schlagersänger und Moderator versuchte.

Das deutsche Eiskunstlaufpaar Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler beim Training in Cortina d'Ampezzo. dpa

Hans-Jürgen Bäumler und Marika Kilius

Das deutsche Eiskunstlaufpaar Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler beim Training in Cortina d'Ampezzo.

Ein wenig wird er in dieser Woche die Europameisterschaften der Eiskunstläufer in Ostrau/Tschechien verfolgen - auch wenn der Kontakt zu den Sportlern nicht mehr da ist. Großen Respekt hat er vor der fünfmaligen Weltmeisterin Aljona Savchenko: „Sie ist eine Traumpartnerin für jeden Mann“. Er verfolgt den Weg der 33-Jährigen mit ihrem neuen Partner Bruno Massot zu den Winterspielen in Südkorea. „Gold bei den Olympischen Spielen, das wollten Marika und ich auch schon. Es gibt keine Garantie“, sagt der sechsmalige Europa- und zweimalige Weltmeister.

Die Niederlagen 1960 in Squaw Valley gegen die Kanadier Wagner/Paul und vier Jahre später in Innsbruck gegen die Protopopows aus Russland taten ihrer Popularität aber keinen Abbruch. „Niemand weiß besser, was es bedeutet, Gold nicht zu gewinnen“, erzählt Bäumler, „vor Innsbruck 1964 wurden doch schon Postkarten verkauft mit Kilius/Bäumler als Olympiasieger“.

Das beliebte Traumpaar war hinterher umso gefragter bei Shows, sie verdienten mit Holiday on Ice ihr erstes gutes Geld. Während Marika Kilius auch heute noch gern im Winter die Schlittschuhe anzieht, hält sich Bäumler von seinem alten Sport fern. Die hohen Belastungen musste er mit einigen Einschränkungen wie Rückenproblemen bezahlen. „Die Zipperlein bleiben nicht aus, aber die hatte ich auch schon mit 50“, erzählt er.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×