Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2011

13:05 Uhr

Eisschnelllauf EM

Männer auf dem Eis mäßig - Krach wegen Geldstrafen

Bei der Mehrkampf-EM im italienischen Klobenstein übten die deutschen Eisschnellläufer nach mäßigen Leistungen Kritik am Trainer. Jennifer Bay belegte über 3000m Rang neun.

Nur auf Rang 17: Jennifer Bay. Foto: SID Images/elementarsports SID

Nur auf Rang 17: Jennifer Bay. Foto: SID Images/elementarsports

Mäßige Leistungen auf dem Eis, Krach hinter den Kulissen. Nachdem die deutschen Eisschnellläufer Robert Lehmann und Tobias Schneider bei der Mehrkampf-EM in Klobenstein das Finale verfehlt hatten, entlud sich ihr Frust über Bundestrainer Markus Eicher. Der Coach hatte die neue "harte Linie" des Verbandes ohne Absprache publik gemacht.

"Das trägt doch dazu bei, dass die Stimmung nur schlechter wird. Wir müssen alle an einem Strang ziehen", sagte Lehmann und übte offen Kritik am Bundestrainer. Schneider bezeichnete die neue Vorgehensweise des Verbandes als "erschreckend". Der Berliner musste Geldstrafen zahlen, weil er seine Trainingseinheiten nicht korrekt dokumentiert hatte.

Lehmann gelingt WM-Qualifikation

Zumindest Lehmann konnte am Ende noch einen sportlichen Teilerfolg verbuchen. Hauchdünn schaffte der Erfurter in der Gesamtabrechnung einen Platz in den Top-15 und sicherte sich so das Ticket für die Mehrkampf-WM in Calgary. Der Erfurter belegt nach drei von vier Läufen in der Gesamtwertung mit 116,530 Punkten den 14. Rang. Keine Chance mehr auf die WM-Teilnahme hat der Berliner Schneider (117,794) auf Rang 21. Für einen Startplatz im Finale über 10.000m am Sonntag hätten beide Athleten in die Top-12 laufen müssen.

Nach drei Rennen führt der Russe Iwan Skobrew mit nur 0,48 Sekunden Vorsprung vor dem Niederländer Jan Blokhuisen. Auch der Norweger Havard Bökko hat mit 2,32 Sekunden Rückstand auf Skobrew noch gute Chancen auf den Titel. Titelverteidiger Sven Kramer hatte seinen Start abgesagt.

Bay fährt auf Rang neun

Um ein WM-Ticket zittern müssen auch die deutschen Frauen. Nach zwei von vier Disziplinen darf Jennifer Bay mit Rang 15 im Gesamtklassement als beste Deutsche auf das Finale am Sonntag hoffen. Die Dresdenerin belegte über 3000m in 4:25,15 Minuten beim Sieg von Doppel-Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien (4:11,36) als beste Deutsche den neunten Rang.

Die Berlinerinnen Isabell Ost und Bente Kraus müssen sich nach dem ersten Tag im Gesamtklassement mit den Plätzen 16 und 18 begnügen. In Führung liegt Sablikova, die allerdings nach den 500m Schrecksekunden überstehen musste. Nach ihrem Lauf hatten die die Niederländer Protest eingelegt, weil die Tschechin angeblich von der Bahn abgekommen war. Der Protest wurde abgelehnt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×