Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2011

10:43 Uhr

Eisschnelllauf International

Gehirnerschütterung: Saisonende für Groves

Kristina Groves muss die Eisschnelllauf-Saison frühzeitig beenden. Grund ist eine Gehirnerschütterung, die sie sich im November in Berlin bei einem Sturz zugezogen hatte.

Saison für Kristina Groves beendet. Foto: SID Images/AFP/Dimitar Dilkoff SID

Saison für Kristina Groves beendet. Foto: SID Images/AFP/Dimitar Dilkoff

Für die Olympiazweite Kristina Groves ist die Eisschnelllauf-Saison beendet. Die 34 Jahre alte Kanadierin leidet nach wie vor an den Folgen einer schweren Gehirnerschütterung, die sie sich im November beim Weltcup in Berlin bei einem Sturz zugezogen hatte.

Die 3 000-m-Weltmeisterin von 2008 hält sich nach Angaben ihres Vaters John mit Skilanglauftraining und auf dem Ergometer-Rad fit. Nach 20 Minuten auf den Langlaufskiern habe sie Kopfschmerzen, so der Vater. "Kristina hat einen so großen Trainingsrückstand, den sie nicht aufholen kann. Es macht keinen Sinn, an Wettkämpfen teilzunehmen", sagte John Groves der Tageszeitung Ottawa Citizen.

Als WM-Zweite zählte Groves zu den Medaillenkandidatinnen für die Mehrkampf-WM auf ihrer Trainingsbahn in Calgary (12. und 13. Februar). Bei der Einzelstrecken-WM in Inzell (10.-13. März) wollte sie mit dem kanadischen Team den WM-Titel in der Verfolgung verteidigen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×