Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2006

13:19 Uhr

Eisschnelllauf Olympia

Breuer muss Olympiastart absagen

Eisschnellläufer Christian Breuer kann verletzungsbedingt bei den Olympischen Spielen nicht an den Start gehen. Der 29-Jährige leidet unter schweren Problemen an der Lendenwirbelsäule.

Die Olympischen Spiele von Turin (10. bis 26. Februar) kann Eisschnellläufer Christian Breuer allenfalls noch als Tourist verfolgen. Wegen schwerer Probleme im Bereich der Lendenwirbelsäule musste der 29-Jährige alle geplanten Starts absagen (1500m, Team, evtl. 1000m).

"Ich dachte erst, es wäre Muskelkater"

"Die ersten Problemchen sind vor zwei Wochen aufgetaucht. Ich dachte erst, es wäre Muskelkater. Jetzt kann ich in der Eisschnelllauf-Haltung meine Beine nicht richtig steuern. Ich bin nicht im Stande, irgendwas zu leisten", sagte Breuer, der seine dritten Winterspiele bestreiten wollte: "Das ist natürlich das Dümmste, was passieren konnte. Aber ich kann die Zeichen meines Körpers gut deuten und habe mir in den letzten Tagen nichts mehr vorgemacht."

Breuer leidet laut Verbandsarzt Dr. Volker Smasal unter einer Vorwölbung der Bandscheibe im Lendenwirbelsäulen-Bereich. In der Rennposition wirke sich das Leiden wie ein Bandscheibenvorfall aus. Wann Breuer die Heimreise antritt, ist noch unklar.

Boden als Ersatzläufer eingeplant

Das deutsche Herrenteam, das sich im Verfolgungsrennen Chancen auf eine gute Platzierung ausrechnete, wird möglicherweise nun um Langstrecken-Spezialist Jens Boden aufgestockt. "Diese Überlegung stellen wir nach dem 5 000-m-Rennen am Samstag an, aber die Möglichkeit besteht", sagte Chef-Bundestrainer Helmut Kraus. Über die 1 000-m-Distanz soll möglicherweise Stefan Heythausen (Grefrath) nachrücken. Über 1500m könnten sogar Heythausen, Jörg Dallmann, Robert Lehmann (beide Erfurt) und Tobias Schneider (Berlin) eine Olympianorm vorweisen und damit als Ersatz für Breuer einspringen.

Mit Blick auf den Team-Wettbewerb bleibt Breuer optimistisch: "Die Jungs sind stark, die schaffen das auch ohne mich." Das beste Ergebnis bei seinen Olympia-Teilnahmen verbuchte der deutsche 1 500-m-Rekordhalter auf seiner Spezialdistanz 1998 in Nagano (9. Platz).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×