Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2007

14:01 Uhr

Eisschnelllauf Weltcup

Klassen schnappt Friesinger 1 000-m-Titel weg

Beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen hat sich Anni Friesinger bei 1 000-m-Rennen mit dem zweiten Rang begnügen müssen. Die Kanadierin Cindy Klassen kam mit 17 Hundertstel Vorspung über die Ziellinie.

Ein möglicher Durchmarsch von Anni Friesiger im Eisschnelllauf-Weltcup ist ausgerechnet von Erzrivalin Cindy Klassen verhindert worden. Eine Woche nach ihrem Sieg bei der Sprint-WM im norwegischen Hamar kassierte Friesinger im niederländischen Heerenveen im 1 000-m-Rennen ihre erste Saisonniederlage nach zuvor sechs Siegen. Weltrekordlerin Klassen, die in Hamar gegen Friesinger noch eine schwere Niederlage kassiert hatte, war in 1:16,53 Minuten 17 Hundertstel schneller als ihre zweitplatzierte deutsche Konkurrentin.

Damit stahl nicht nur die Kanadierin Klassen, sondern auch die Berlinerin Jenny Wolf im Kufen-Mekka Superstar Friesinger die Schau. Die 27-Jährige gewann den 500-m-Sprint und feierte ihren neunten Weltcup-Sieg.

Friesinger: "Ich habe mein Bestes gegeben"

"Die WM hat viel Energie gekostet, so schnell konnte ich die Akkus nicht wieder aufladen. Außerdem war das Eis hier schlecht, da hat Cindy mit ihrer Kraft Vorteile. Ich habe mein Bestes gegeben", sagte Friesinger, die ihren 43. Weltcup-Sieg verpasste. Deshalb will Friesinger allerdings Revanche. Die Inzellerin geht nun auch entgegen vorheriger Planungen im zweiten Rennen am Sonntag an den Start.

Im 1 000-m-Weltcup führt weiterhin die Italienerin Chiara Simionato, die in Heerenveen in 1:17,23 Minuten Dritte wurde. Friesinger hat in der Gesamtwertung großen Rückstand, weil sie auf einen Start bei den Sprint-Weltcups in Asien verzichtet hatte.

Wolf im Weltcup wieder vorne

Die 27-jährige Wolf gewann derweil in 38,16 Sekunden klar vor der Russin Swetlana Kaykan (38,62) und Anette Gerritsen (38,99) aus den Niederlanden. In der Gesamtweltcup-Wertung auf dieser Strecke verdrängte Titelverteidigerin Wolf mit nunmehr 790 Punkten die Südkoreanerin Sang-Hwa Lee (720), die wegen der Asien-Spiele im niederländischen Kufen-Mekka nicht am Start war, auf den zweiten Platz und kann am Sonntag im zweiten 500-m-Rennen ihren Vorsprung noch ausbauen.

"Das war meine persönliche Heerenveen-Bestzeit, obwohl das Rennen nicht perfekt war. Ich denke, dass mir am Sonntag mit einem ähnlich guten Lauf eine Vorentscheidung im Rennen um den Gesamt-Weltcup gelingen könnte", sagte Wolf, die sich mit ihrem Sieg für ihr Missgeschick bei der Sprint-WM in Hamar vor einer Woche rehabilitierte. Dort war sie im 1 000-m-Rennen vor die Lichtschranke gefahren und gestürzt. Wolf: "Das habe ich längst abgehakt."

Zweitbeste Deutsche war auf Rang neun die Erfurterin Pamela Zoellner (39,55). Monique Angermüller (Berlin/39,72) wurde Zehnte, Judith Hesse (Erfurt/39,76) Zwölfte.

Koskela übernimmt Führung in 500-m-Gesamtwertung

Der Finne Pekka Koskela übernahm derweil bei den Männern die Führung in der 500-m-Gesamtwertung. Der WM-Zweite setzte sich in 35,26 Sekunden vor Tucker Fredricks (USA/35,31) und Dimitry Lobkow (Russland/35, 46) durch. Der deutsche Meister Anton Hahn (36,07) belegte Platz 18. Im 500-m-Weltcup machte Koskela einen Sprung von Platz vier auf Rang eins, weil seine asiatischen Konkurrenten Keiichiro Nagashima (Japan), Lee Kang-Seok und Lee Kyou-Hyuk (beide Südkorea) nicht am Start waren. Über 1000m siegte Olympiasieger Shani Davis (USA/1:08,98) knapp vor den Niederländern Erben Wennemars (1:08,98) und Beorn Nijenhuis (1:09,07).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×