Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2006

13:59 Uhr

Eisschnelllauf WM

Wolf bei Sprint-WM mit Medaillenchancen

Jenny Wolf liegt nach dem Auftaktrennen über 500m bei der Sprint-WM in Heerenveen auf Platz zwei. Die Eisschnellläuferin musste damit vor den abschließenden 1000m-Rennen nur der Chinesin Wang Manli den Vortritt lassen.

Guter Start für Jenny Wolf bei der Sprint-WM der Eisschnellläufer in Heerenveen. Nach dem ersten 500m-Rennen liegt die Berlinerin (38,33 Sekunden) auf einem aussichtsreichen zweiten Rang. Es führt Weltmeisterin Wang Manli aus China (38,31), Dritte ist die Russin Swetlana Schurowa (38,35). Wolf kann sich wegen ihrer Schwäche auf der 1000m-Distanz jedoch kaum Hoffnung auf den WM-Titel machen, der nach insgesamt je zwei Rennen über 500m und 1000m vergeben wird.

Zweitbeste Deutsche vor 10 500 Zuschauern in der Thialf-Halle wurde Judith Hesse (38,99), die auf Platz 13 die erste Hälfte der Olympia-Norm erfüllte. Um noch ein Ticket für die Winterspiele zu erhalten, muss die Erfurterin in den vier Rennen in Heerenveen zweimal einen Platz unter den besten 16 erreichen.

Team-Weltmeisterin Sabine Völker (Erfurt), die bei der WM im Vorjahr in Salt Lake City noch Dritte geworden war, lief nach zahlreichen krankheitsbedingten Rückschlägen nur auf Rang 16 (39,18) vor. Die Erfurterin Pamela Zoellner musste wegen einer Mandelentzündung ihren Start in Heerenveen kurzfristig absagen.

Die Weißrussin Anschelika Kotjuga, die sich nach einer Dopingsperre ihren Start in den Niederlanden mit einer einstweiligen Verfügung vor dem internationalen Sportgericht (CAS) in Lausanne erstritten hatte, belegte zwar nur Platz 23, erreichte aber in 39,68 Sekunden die internationale Normzeit für einen Olympia-Start in Turin.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×