Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2005

11:31 Uhr

Federer gewinnt in Kooyong

Karriere-Höhepunkt für Dieter Kindlmann

Als einziger deutscher Tennis-Qualifikant hat Dieter Kindlmann die Teilnahme an den Australian Open gesichert. Der Münchner trifft dort auf einen Gegner der Extraklasse.

HB BERLIN. Dieter Kindlmann hat als sich als einziger deutscher Tennis-Profi in der Qualifikation für die Australian Open durchgesetzt. Und gleich kann sich der Münchner am Montag auf die größten Stunden seiner Karriere freuen. Der 22-Jährige trifft in der Rod-Laver-Arena auf den viermaligen Melbourne-Sieger Andre Agassi (USA). Insgesamt starten beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres sieben deutsche Herren und vier deutsche Damen. Während Kindlmann am Samstag den Franzosen Gilles Simon 1:6, 7:5, 6:4 niederrang, verpassten Björn Phau und Sandra Klösel den notwendigen dritten Erfolg.

Agassi überstand zwei Tage nach seiner Aufgabe gegen Andy Roddick am Donnerstag beim Einladungsturnier in Kooyong seinen Härtetest. Trotz des 3:6, 7:6 (7:5), 5:7 war im zweistündigen Spiel um Platz drei gegen den Briten Tim Henman von der leichten Hüftzerrung beim 34-Jährigen nichts mehr zu sehen. Dennoch sagte Agassi: «Ich merke es. Ich habe mich nicht so wohl gefühlt, wie ich gehofft hatte.» Mit Blick auf die Australian Open fügte er aber hinzu: «Ich will nicht nur ein paar Runden überstehen, sondern mein Bestes geben.»

Mit Turnier-Erfolgen sammelten der Weltranglisten-Erste Roger Federer und Australiens Hoffnung Lleyton Hewitt Selbstvertrauen. Federer entschied in Melbournes Stadtteil Kooyong den Vergleich der beiden derzeit weltbesten Tennis-Profis für sich. Der Schweizer siegte im Endspiel sicher 6:4, 7:5 über Andy Roddick aus den USA.

«Ich bin selbst überrascht. Auch bei einer Niederlage wäre es eine gute Vorbereitung gewesen, so ist es eine großartige. Ich fühle mich besser als vor den letzten Australian Open», sagte der Vorjahressieger, der erstmals unter den Augen seines neuen Teilzeit-Trainers Tony Roche spielte. Roddick knickte während der nicht mit letzter Verbissenheit geführten Partie im zweiten Satz um, macht sich deswegen aber keine großen Sorgen.

Hewitt gewann auch bei seiner vierten Teilnahme das ATP-Turnier in Sydney. Der Lokalmatador siegte im Endspiel 7:5, 6:0 gegen den Qualifikanten Ivo Minar aus Tschechien. Für den 23-jährigen Hewitt, der sich nach einer 5:0-Führung eine kleine Schwächephase leistete, war es der insgesamt 24. Turniersieg seiner Karriere. Den Erfolg der Gastgeber komplettierte Alicia Molik. Im Finale siegte die Zwölfte der Weltrangliste knapp 6:7 (5:7), 6:4, 7:5 gegen Samantha Stosur. Zuletzt hatte vor 25 Jahren eine Australierin in Sydney gewonnen.

Im Doppel-Wettbewerb von Auckland feierte der Hagener Michael Kohlmann den dritten Turniersieg seiner Laufbahn. Kohlmann und der Schweizer Yves Allegro gewannen im Finale 6:4, 7:6 (7:4) gegen den Schweden Simon Aspelin und den Australier Todd Perry.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×