Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2014

14:06 Uhr

Finale der NFL

Marketing-Schlacht beim Super Bowl

VonAxel Postinett

Millionen für einen Werbespot, Tausende für Unterkunft und Partys: Das amerikanische Super-Bowl-Finale ist ein Riesengeschäft, von dem alle profitieren – alle, bis auf die Hühner.

Der Super Bowl lockt jedes Jahr Millionen von Zuschauer vor die Bildschirme – auch in Deutschland. Getty Images

Der Super Bowl lockt jedes Jahr Millionen von Zuschauer vor die Bildschirme – auch in Deutschland.

San FranciscoDeutscher Humor in den USA? Kann das gut gehen? Ja, hofft zumindest Volkswagen und veröffentlichte schon vor dem großen Spektakel seinen Werbespot für den Super Bowl, das Finale des American Football Liga. Nicht nur der Werbespot dürfte Millionen Dollar gekostet haben. Auch der Sendeplatz am 2. Februar 2014 hat es in sich. Rund acht Millionen Dollar kosten die sechzig Sekunden zur besten Zeit, die das US-Fernsehen zu bieten hat.

Die Industrie rund um das das zumindest aus finanzieller Sicht größte Sportsereignis der Welt läuft wieder auf vollen Touren, und jeder will seinen Teil abhaben. Wenn am Sonntag rund 100 Millionen Fans an TV-Geräten in den USA den Kampf der Seattle Seahawks gegen die Denver Broncos im MetLife-Stadion in New Jersey verfolgen, kostet ein 30 Sekunden-Werbespot rund vier Millionen Dollar. Trotzdem stehen die Multis wie jedes Jahr Schlange und können es gar nicht erwarten, die Fans auf die Werbepausen einzustimmen. Toyota, Audi, VW und andere haben bereits Trailer für ihre Anzeigen produziert und ins Internet gestellt. Es geht um Millionen Dollar an Produktionskosten, Superstars und viel Prestige. Auch für die Produzenten.

VW setzt auf die Kreativen von Argonaut aus San Francisco, Superstar Carmen Electra und schrägen deutschen Humor. Das Video „Wings“ beschreibt auf humoristische Weise das deutsche Streben nach Perfektion. Die Auswahl für den Drehort fiel auf die Gläserne Manufaktur in Dresden. Volkswagen ist der zweite Werbekunde nach dem Deo-Hersteller Axe, der dieses Jahr die vollständige Werbung ins Internet stellt, um möglichst viel aus den Millionen herauszuholen, die das Spektakel kostet. Es ist der fünfte VW-Spot für den Bowl und die Messlatte liegt hoch. Legendär und bislang unerreicht ist der 2011er Spot, in dem ein kleiner Junge als Darth Vader verkleidet mit magischen Kräften und unsichtbarer Hilfe von Vaters Fernsteuerung einen Passat anlässt. Über 60 Millionen Klicks auf Youtube sind der Lohn.

Super-Bowl-Werbespots: VW verleiht Flügel, Axe schwört dem Sex ab

Super-Bowl-Werbespots

VW verleiht Flügel, Axe schwört dem Sex ab

Der Super Bowl rückt immer näher. Fans freuen sich nicht nur auf das Spiel selbst, die kreativen Halbzeit-Spots sind fast genauso populär. Die Clips glänzen auch dieses Jahr wieder – nicht nur dank der werbenden Promis.

Die meisten begnügen sich allerdings zumeist mit Appetithäppchen, die Lust auf die Pausenfüller machen sollen, die nach Meinung vieler bereits die Hauptattraktion des „Game-Day“ sind. Gefolgt vom gigantischen Showspektakel zur Halbzeit, das Spiel selbst folgt erst an dritter Stelle.

Gefragt ist Kreativität und ein Schuss Provokation. Horror verbreitet Venables Bell & Partners für Audi. Ein mysteriöser Doberhuhaha scheint aufs Grausamste auf einer Hundeshow zu wüten und es bleibt abzuwarten, wie der 2015er Audi A3 da helfen kann. Toyota wirft Saatchi & Saatchi Los Angeles, den früheren NFL-Star Terry Crews und die Muppets ins Rennen. Jaguar versucht es mit britischem Understatement und Ben Kingsley, die Biermarke Bud Light setzt auf niemand anderes als den früheren kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

Doch nicht nur die Werbung boomt. Wer zufällig am 2. Februar in New York ist, sollte vielleicht noch versuchen, sich an Milliardär, Start-Up-Legende und Eigentümer der Dallas Mavericks Mark Cuban ranzuschmeißen. Seine Megaparty am Hudson River Park Pier 41 gilt als die heißeste Adresse des Abends, nicht nur, weil Rap-Superstar Jay-Z auftreten wird. Cuban wird zusammen mit New York Giant Quarterback Eli Manning den Abend vor dem Event schmeißen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×