Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

15:59 Uhr

French Open

Machtdemonstration von Nadal

Im Achtelfinale der French Open schaltete Rafael Nadal einen Gang höher und zerlegte seinen Kontrahenten nach allen Regeln der Kunst. Am Samstag wird der Spanier 31. Auch bei den Frauen setzte sich die Favoritin durch.

Der Spanier zog bei den French Open eindrucksvoll in die nächste Runde ein. Reuters

Rafael Nadal

Der Spanier zog bei den French Open eindrucksvoll in die nächste Runde ein.

ParisMit einer eindrucksvollen Machtdemonstration hat Topfavorit Rafael Nadal seine Ambitionen auf den zehnten Titel bei den French Open unterstrichen. Der Spanier deklassierte seinen georgischen Gegner Nikolos Bassilaschwili am Freitag in Paris mit 6:0, 6:1, 6:0 und zog damit im Schnelldurchgang ins Achtelfinale ein. Die Partie auf dem Court Philippe Chatrier dauerte gerade einmal 90 Minuten.

„Ich weiß nicht, ob es die Perfektion war. Aber natürlich bin ich sehr, sehr zufrieden. Es war ein sehr gutes Match von mir, sicherlich eines der besten seit einer Weile“, sagte Nadal nach dem Spaziergang auf dem Centre Court. Der Mallorquiner, der am Samstag seinen 31. Geburtstag feiert, trifft beim mit 33,8 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Spektakel nun auf seinen Landsmann Roberto Bautista Agut. Für Nadal war es im 21. Spiel auf Sand in diesem Jahr der 20. Sieg.

Tennis: Nach Aus in Paris: Alexander Zverev spielt in Rosmalen

Tennis

Nach Aus in Paris: Alexander Zverev spielt in Rosmalen

Nach seinem Erstrunden-Aus bei den French Open hat Alexander Zverev seinen Turnierplan angepasst. Die Nummer zehn der Welt wird im Vorfeld von Wimbledon nicht nur bei den Gerry Weber Open in Halle/Westfalen spielen.

Bei den Damen erreichte Titelverteidigerin Garbiñe Muguruza ohne große Mühe das Achtelfinale. Die Spanierin setzte sich gegen Julia Putinzewa aus Kasachstan mit 7:5, 6:2 durch. Dabei hatte Muguruza nur im ersten Satz ein paar Probleme. Nach 1:40 Minuten verwandelte sie ihren zweiten Matchball. Muguruza bekommt es jetzt mit der Gewinnerin des Duells zwischen der Französin Kristina Mladenovic und Shelby Rogers aus den USA zu tun. „Ich denke, es war ein gutes Match von mir. Mit jedem Erfolg steigt mein Selbstvertrauen“, sagte Muguruza zufrieden.

Pech hatte dagegen der an Nummer zehn gesetzte Belgier David Goffin. Der 26-Jährige knickte im Spiel gegen den Argentinier Horacio Zeballos übel mit dem rechten Fuß um und musste die Partie beim Stand von 5:4 im ersten Satz aus seiner Sicht aufgeben. Auch Guillermo Garcia-Lopez konnte sein Spiel gegen den Kanadier Milos Raonic nicht zu Ende bringen. Der Spanier musste beim Stand von 1:6, 0:1 aus seiner Sicht wegen Problemen am linken Oberschenkel aufgeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×