Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

01:46 Uhr

Go Daddy

Tierischer Super-Bowl-Spot zurückgezogen

VonAxel Postinett

Das hat es noch nie gegeben. Ein Werbespot für den amerikanischen Super Bowl wird vor der Ausstrahlung zurückgezogen. Das Unternehmen, der Internet-Dienstleister Go Daddy, entschuldigt sich formell.

Ein kleiner Hund für einen Werbesport von GoDaddy sorgte für einen Shit-Storm in den sozialen Netzwerken. Das Unternehmen entschied sich dafür, den Film nicht während des Super Bowl zu zeigen. ap

Ein kleiner Hund für einen Werbesport von GoDaddy sorgte für einen Shit-Storm in den sozialen Netzwerken. Das Unternehmen entschied sich dafür, den Film nicht während des Super Bowl zu zeigen.

Los AngelesEs geht um einen kleinen Hundewelpen, der unbemerkt während der Fahrt von der Ladefläche eines Pick-Up-Trucks geschleudert wird und den Kontakt zu seiner Familie verliert. In dem 30-Sekunden-Spot, für dessen Ausstrahlung am 1. Februar das Unternehmen bereits 4,5 Millionen Dollar bezahlt hat, macht sich der kleine Hund unter großen Gefahren auf den Weg nach Hause. Dort angekommen, freut sich die Besitzerin ungemein über den Rückkehrer – weil sie ihn über eine auf von Go Daddy gehostete Webseite gerade verkauft hat. Am Ende des Spots wird der traurig blickende Hund vom Hof gefahren.

Super-Bowl-Werbespots: VW verleiht Flügel, Axe schwört dem Sex ab

Super-Bowl-Werbespots

VW verleiht Flügel, Axe schwört dem Sex ab

Der Super Bowl rückt immer näher. Fans freuen sich nicht nur auf das Spiel selbst, die kreativen Halbzeit-Spots sind fast genauso populär. Die Clips glänzen auch dieses Jahr wieder – nicht nur dank der werbenden Promis.

Der Shitstorm im sozialen Internet nach der ersten Ausstrahlung Mittwoch Nacht war von einer solchen Wucht, dass sich Go Daddy am Donnerstag genötigt sah, die Reißleine zu ziehen. „Wir haben verstanden, Botschaft angekommen“, teilte das Unternehmen über Social-Media-Kanäle mit. Der Spot wird aus dem Verkehr gezogen. Trotzdem werde man auf dem sündhaft teuren Sendeplatz am Sonntag irgendetwas zeigen, was „die Menschen zum Lachen“ bringen werde. Jetzt rätselt das Internet, ob das Ganze nur eine geschickt inszenierte Kampagne ist und Go Daddy ohnehin schon einen zweiten Spot in der Hinterhand hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×