Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

07:29 Uhr

Golf

Tiger Woods hat Rücken und steigt aus

Quelle:SID

US-Golfprofi Tiger Woods zieht sich auf unbestimmte Zeit aus dem Turniergeschäft zurück. Ob er zurückkehrt, ist unklar. Der einst weltbeste Golfer leidet unter andauernden Problemen mit dem Rücken.

Tiger Woods legt eine Pause ein SID

Tiger Woods legt eine Pause ein

Tiger Woods legt eine Pause ein

Los AngelesDer kriselnde Golf-Superstar Tiger Woods zieht sich auf unbestimmte Zeit aus dem Turniergeschehen zurück. Wie der 39-Jährige in einer Erklärung auf seiner Homepage bekannt gab, will er zu seiner Wettkampfform zurückfinden, ehe er wieder antritt.

"Ich muss jetzt eine Menge an meinem Spiel arbeiten und Zeit mit den Leuten verbringen, die mir wichtig sind", sagte Woods, der am Wochenende beim Turnier in San Diego in der ersten Runde wegen Rückenschmerzen aufgeben musste: "Mein Spiel und meine Ergebnisse sind derzeit nicht akzeptabel für Turnier-Golf. Ich will auf höchstem Level spielen, und wenn ich mich dafür bereit sehe, werde ich zurückkehren."

Woods liebäugelt mit einem Start beim Ende Februar beginnenden Honda Classic in Palm Beach Gardens/Florida. "Aber ich werde dort nicht spielen, wenn ich nicht konkurrenzfähig bin. Das wäre niemandem gegenüber fair", sagte Woods, der erstmals seit 18 Jahren nicht unter den besten 62 der Weltrangliste geführt wird. 

Woods erklärte, dass seine Rückenprobleme nicht von der Operation herrühren, der er sich im Vorjahr unterziehen musste. "Ich bin täglich bei der Physiotherapie, und es wird von Tag zu Tag besser", sagte er. Woods hatte Anfang vergangener Woche seine Lebenspartnerin Lindsey Vonn zum Auftakt der alpinen Ski-WM in Beaver Creek als Zuschauer unterstützt. Auch die Rekord-Weltcupsiegerin verfehlte bei der WM im US-Bundesstaat Colorado bisher ihre gesteckten Gold-Ziele klar. Der 39-jährige Woods und die 30-jährige Vonn hatten 2013 ihre Beziehung öffentlich gemacht.

Golf: Diese Spieler verdienen das meiste Geld

Rangliste

Forbes hat die Sportler gesammelt, die am meisten verdienen. Darunter sind auch einige Golfer.

Quelle: www.forbes.com

Adam Scott

Lohn: 17,7 Millionen Dollar
Gehalt: 8,7 Millionen Dollar
Zusatzeinkünfte: neun Millionen Dollar

Henrik Stenson

Lohn: 21,2 Millionen Dollar
Gehalt: 18 Millionen Dollar
Zusatzeinkünfte: 3,2 Millionen Dollar

Rory McIlroy

Lohn: 24,3 Millionen Dollar
Gehalt: 4,3 Millionen Dollar
Zusatzeinkünfte: 20 Millionen Dollar

Phil Mickelson

Lohn: 53,2 Millionen Dollar
Gehalt: 5,2 Millionen Dollar
Zusatzeinkünfte: 48 Millionen Dollar

Tiger Woods

Lohn: 61,2 Millionen Dollar
Gehalt: 6,2 Millionen Dollar
Zusatzeinkünfte: 55 Millionen Dollar

*Quelle: www.forbes.com

Der Kalifornier hatte im Januar bei den Phoenix Open mit 11 über Par die schlechteste Runde seiner Profi-Karriere gespielt. Am vergangenen Donnerstag hatte er wegen Rückenschmerzen die erste Runde in San Diego abgebrochen. Der 39-Jährige ließ den Zeitpunkt für ein Comeback offen.

Er werde zurückkommen, „wenn ich denke, dass ich bereit dafür bin.“ Woods hat 79 PGA-Turniere sowie 14 Majors, die wichtigsten Turniere der Profi-Tour, gewonnen. „Ich habe gesagt, ich spiele ein Turnier, um auf höchstem Niveaus mithalten zu können“, schrieb Woods. Er werde nun Zeit „mit den Menschen verbringen, die wichtig für mich sind“. „Ich hoffe sehr, bald wieder spielen zu können.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×