Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2006

11:17 Uhr

Handball Bundesliga

Handball-Bundesliga im TV-Poker zuversichtlich

Die Verantwortlichen der Handball-Bundesliga hoffen im TV-Poker auf einen besseren Vertrag als zuletzt. "Eine noch bessere TV-Präsenz und ein wirtschaftliches gutes Paket" nennt Kiels Manager Schwenker das Ziel.

Höhere Erlöse und noch mehr TV-Präsenz sind das Ziel: Die Handball-Bundesliga (HBL) ist im Poker um die TV-Rechte ab der Saison 2006/07 zuversichtlich, einen deutlich besseren Vertrag als noch vor drei Jahren abschließen zu können. "Wir wollen mit dem gesamten Warenkorb insgesamt an die zwei Mill. Euro akquierieren", sagte HBL-Vorstandschef Bernd-Uwe Hildebrandt dem Fachmagazin Handball-Woche. Für die erstmals einzeln ausgeschriebenen TV-, Internet- und Mobilfunkpakete sei eine zweistellige Anzahl von Angeboten eingegangen.

In den vergangenen drei Spielzeiten hatte die HBL von den öffentlich-rechtlichen Sendern lediglich 420 000 Euro jährlich erhalten. Für die Live-Übertragungen im DSF musste die Bundesliga sogar einen Produktionszuschuss leisten.

Hoffnung auf "noch bessere TV-Präsenz"

Auch Kiels Manager Uwe Schwenker, Mitglied der TV-Kommission, hofft auf "eine noch bessere TV-Präsenz und ein wirtschaftliches gutes Paket". Neben den bisher übertragenden Sendern haben unter anderem auch Eurosport und Premiere ihr Interesse an den Rechten bekundet.

Die Interessenten können ihre Angebote noch bis zum 28. März einreichen. Im April haben nach Aussge von HBL-Marketing-Leiter Mark Schober alle Bieter "noch Möglichkeiten, die Dinge anzupassen". Im Anschluss werden die Rechte für die Auslandsvermarktung ausgeschrieben.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×