Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2007

17:04 Uhr

Frauenhandball-Meister HC Leipzig ist mit einer Niederlage in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Gegen Larvik HK aus Norwegen musste sich das Team von Trainer Morten Arvidsson mit 23:31 (8:16) geschlagen geben. Niederlagen gab es auch für den Frankfurter HC und DJK/MJC Trier in der dritten Runde des EHF-Pokals. Frankfurt unterlag im Hinspiel gegen den dänischen Favoriten Ikast Bording mit 24:30 (11:12), Trier zog beim spanischen Vertreter CBM Femenino Elda mit 21:33 (10:15) den Kürzeren. Unterdessen konnte Bayer Leverkusen im EHF-Pokal bei Spono Nottwill in der Schweiz deutlich mit 39:20 (21:12) gewinnen und steht mit einem Bein in der nächsten Runde. Noch besser ist die Ausgangslage für den 1. FC Nürnberg im Pokal der Pokalsieger. Bei MGA Handball Wien gab es einen 44:14 (20:7)-Erfolg für das Team aus Franken.

Leipzig früh geschlagen

Vor 2000 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Halle lag der Double-Sieger bereits nach neun Minuten mit 0:5 im Hintertreffen. Beim Stand von 4:12 (22.) war bereits eine Vorentscheidung gefallen, auch wenn sich die Gastgeberinnen im zweiten Durchgang gegen die konterstarken Norwegerinnen zwischenzeitlich bis auf vier Tore herankämpften (17:21/45.).

Beste Werferin für den HCL war die norwegische Europameisterin Else-Marthe Sörli-Lybeckk mit sechs Toren. Für Larvik traf ihre Nationalmannschafts-Kollegin Kari Mette Johansen sieben Mal. Leipzig trifft in der Gruppenphase noch auf Titelverteidiger Viborg HK, das mit der Ex-Leipzigerin Grit Jurack bei Podravka Koprivnica aus Kroatien 31:32 unterlag. Die beiden Erstplatzierten ziehen ins Viertelfinale ein.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×