Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2006

17:45 Uhr

Handball Europapokal

Göppingen erreicht EHF-Cup-Finale

Frisch Auf Göppingen setzte sich im Halbfinale des EHF-Cups 23:19 gegen US Creteil durch und erreichte damit das Finale. Im Endspiel treffen die Göppinger nun im deutsch-deutschen Duell auf Gummersbach oder Lemgo.

Bundesligist Frisch Auf Göppingen steht nach einem echten Handball-Krimi zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale eines Europapokal-Wettbewerbs. Im Halbfinal-Rückspiel des EHF-Pokals setzte sich der elfmalige deutsche Meister am Samstag gegen den französischen Vertreter US Creteil 23:19 (13:10) durch und zog nach der 30:26-Niederlage in Frankreich vor einer Woche nur dank der mehr erzielten Auswärtstore in die Endspiele ein.

Durch den Göppinger Erfolg steht bereits jetzt fest, dass der Cup zum achten Mal in den vergangenen zehn Jahren an eine deutsche Mannschaft überreicht wird. Im zweiten Duell der Vorschlussrunde stehen sich mit dem TBV Lemgo und Rekordmeister VfL Gummersbach (Hinspiel 29:27) am Sonntag (14.30 Uhr) zwei Bundesliga-Konkurrenten gegenüber. Die Finalisten kämpfen um die Nachfolge von Tusem Essen, das nach dem Final-Triumph über den SC Magdeburg im vergangenen Jahr zwangsabsteigen und in der Regionalliga einen Neuanfang beginnen musste.

Für die Zuschauer in der Hohenstaufenhalle war die Spannung in der Schlussphase kaum zu überbieten. Mit dem Schlusspfiff erhielten die Gäste einen Freiwurf, den sie sofort ausführten und verwandelten. Die Schiedsrichter hatten den Ball jedoch noch nicht freigegeben und ließen den Freiwurf deshalb wiederholen.

Die Frisch-Auf-Abwehr blockte den zweiten Versuch ab und machte den Finaleinzug damit perfekt. Volker Michel war mit zehn Toren bester Werfer der Gastgeber, die zuletzt 1960 und 1962 im Europapokal triumphiert hatten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×