Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2006

16:13 Uhr

Handball Nationalmannschaft

DHB-Herren bestehen EM-Test, Velyky verletzt

Deutschlands Handballer sind für die bevorstehende Europameisterschaft gerüstet: In Mannheim gab es einen 30:26-Sieg gegen die Auswahl Ungarns. Leistungsträger Oleg Velyky verletzte sich und droht für die EM auszufallen.

Deutschlands Handballer haben bei der EM-Generalprobe einen Erfolg gefeiert, aber Leistungsträger Oleg Velyky verloren. Fünf Tage vor dem EM-Auftakt in der Schweiz gegen Weltmeister Spanien besiegte das Team von Bundestrainer Heiner Brand in Mannheim Ungarn 30:26 (11:14). Getrübt wurde die Freude über den Sieg durch den verletzungsbedingten Ausfall von Rückraumspieler Velyky (Kronau-Östringen), der in der 34. Minute mit einer Blessur am rechten Knie vom Parkett musste und noch während der Partie zur Computerthomographie in die Unfallklinik Ludwigshafen gefahren wurde. Dem 28-Jährigen droht das EM-Aus.

Klimowets und Hens stark

19 Stunden nach dem Sieg im ersten Vergleich in Offenburg am Freitag (33:32) besiegelten Andrej Klimowets (5/Kronau-Östringen) und Pascal Hens (5/Hamburg) den 25. Erfolg im 49. Duell mit den Ungarn. Vor 13 200 Zuschauern in der seit vier Wochen ausverkauften SAP-Arena zeigte die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) ähnlich wie am Vortag Licht und Schatten. Zunächst zahlte sich die Maßnahme aus, dass Brand den Gummersbacher Frank von Behren als Spielgestalter einsetzte und Velyky auf die halblinke Königsposition auswich.

Allerdings leistete sich der WM-Neunte Mitte der ersten Halbzeit eine elfminütige Schwächephase ohne Tor, in der die Ungarn einen Rückstand in eine 13:9 (27.)-Führung ummünzten. Sowohl im Angriff als auch in der Deckung offenbarte die Brand-Sieben Abstimmungsprobleme, zeigte aber nach dem Ausfall von Velyky eine Trotzreaktion. Dank Jubilar Hens, der in dieser Phase seines 100. Länderspiels allein viermal traf, gelang die Führung (22:21/48.), die stetig ausgebaut wurde.

"Volker wäre für uns sehr wichtig"

EM-Hoffnungsträger bleibt der diesmal pausierende Volker Michel (Göppingen). Der von einem dreifachen Nasenbeinbruch wiedergenesene Linkshänder war nach einer medizinischen Untersuchung am vergangenen Mittwoch zwar ins Trainingslager des Europameisters ins badische Steinbach nachgereist, hatte von den Ärzten aber ein vorläufiges Spielverbot für das Wochenende erhalten. Brand ("Volker wäre für uns sehr wichtig") rechnet trotzdem mit einer Teilnahme von Michel an der EM. Der 32-Jährige gilt wegen der Verletzung des Nordhorners Holger Glandorf (Kniebeschwerden) als Nummer zwei auf der halbrechten Rückraumposition hinter Christian Zeitz (Kiel).

Einen Tag vor dem EM-Start gegen die Iberer muss Brand am 25. Januar seinen derzeit 18-köpfigen Kader auf 16 Spieler reduzieren. Allerdings kann der Gummersbacher erstmals zwei Profis nach der Vorrunde und einen Akteur im Anschluss an die Hauptrunde nachnominieren. Die Titelverteidigung hat Brand wegen der personellen Rückschläge mit dem Nationalmannschafts-Rücktritt von Daniel Stephan und dem verletzungsbedingten EM-Verzicht von Spielmacher Markus Baur (beide Lemgo) allerdings abgehakt. "Natürlich wollen wir in die Hauptrunde. Ziel ist es, mit dieser Mannschaft einen Schritt nach vorne zu kommen", sagte Brand, der die kontinentalen Meisterschaften aber nicht als Durchgangsstation auf dem Weg zur WM 2007 im eigenen Land sieht: "Ich messe der EM eine große Bedeutung bei."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×