Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2007

10:35 Uhr

Handball Nationalmannschaft

Kreisläufer Klimovets muss Zwangspause einlegen

Handball-Nationalspieler Andrej Klimovets hat sich im Testspiel am Samstag gegen Ungarn eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Der Kreisläufer muss nun eine mehrtägige Pause einlegen.

Das Verletzungspech der deutschen Handball-Nationalmannschaft knapp zwei Wochen vor Beginn der Heim-WM (19. Januar bis 4. Februar) hält an. Im Länderspiel am Samstagabend gegen Ungarn in Debrecen (23:20) erlitten Kreisläufer Andrej Klimovets (Kronau-Östringen) und Linksaußen Torsten Jansen (Hamburg) Muskelverletzungen im Oberschenkel und konnten am Sonntagnachmittag im vorletzten WM-Test in Budapest nicht eingesetzt werden.

Mehrtägige Pause

Beide Spieler werden sich am Montagvormittag nach der Rückkehr in München einer Kernspintomographie unterziehen. Danach werden die Rehabilitations-Maßnahmen festgelegt. Im günstigsten Fall müssen Klimovets und Jansen eine mehrtägige Trainingspause einlegen.

Bundestrainer Heiner Brand musste bei der Ungarn-Reise bereits die angeschlagenen Markus Baur (Reizung im Fuß), Florian Kehrmann (Handbruch/beide Lemgo), Oleg Velyky (Bänderriss im Knöchel/Kronau), Holger Glandorf (Gesichtsverletzung/Nordhorn) und Rolf Hermann (Nervenreizung im Arm/Nettelstedt) ersetzen. Die sechs Spieler waren am Wochenende im Trainingslager am Ammersee geblieben und hatten individuelle Übungseinheiten absolviert.

Das größte Sorgenkind von Brand bleibt Torjäger Velyky. "Bei Oleg müssen wir auf den Faktor Zeit setzen. Spekulationen sind unangebracht", meinte der 54-jährige Brand zwölf Tage vor dem WM-Auftakt am 19. Januar in Berlin gegen Brasilien. .

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×