Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2008

13:21 Uhr

Handball Nationalmannschaft

Velyky droht lange Pause

Die Verletzung von Oleg Velyky ist offenbar schlimmer als befürchtet. Der Rückraumspieler soll einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten haben. Neben dem WM-Aus drohen dem Nationalspieler sechs Monate Pause.

Schreckensnachricht für Oleg Velyky: Die Verletzung, die der Nationalspieler beim Auftakt der WM in Norwegen gegen Weißrussland (34:26) erlitten hat, scheint schlimmer als zunächst befürchtet. Laut Bild am Sonntag sei beim Pechvogel im deutschen Team das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Dem Rückraumspieler drohen sechs Monate Pause, er soll schon am Montag bei Professor Jürgen Huber in Heidelberg operiert werden.

Nach dem Spiel gegen Weißrussland war bei Velyky zunächst ein Einriss des Außenmeniskus festgestellt worden. Eine Arthroskopie in Heidelberg ergab nun die niederschmetternde Diagnose. "Das Kreuzband ist durch, Oleg ist fix und fertig", sagte Manager Thorsten Storm vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen, der Velyky gerade erst an den HSV Hamburg abgegeben hatte.

Rudolph: "Wir müssen alle Oleg helfen"

Velykys neuer Klub, der 200 000 Euro bezahlt hatte, nahm die Nachricht recht gelassen auf. "Das Geld ist Nebensache. Wir müssen alle Oleg helfen, damit er nicht den Mut verliert", sagte Präsident Andreas Rudolph.

Für Velyky ist es nicht der erste schwere Rückschlag. Bei der WM 2007 stand er zwar im Kader, zum Einsatz aber kam er wegen einer Fußverletzung nicht. Schon kurz vor der EM 2006 hatte er im letzten Testspiel einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten - ein halbes Jahr Pause war die Folge. Nur bei der WM 2005 in Tunesien stand er nach seiner Einbürgerung in der deutschen Mannschaft und kam auch zum Einsatz. Zuvor hatte er eine Hautkrebserkrankung öffentlich gemacht.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×