Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2015

20:45 Uhr

Handball-WM auf Sky

Deutschland siegt ... und keiner sieht`s

VonStefan Kreitewolf

Bei der WM in Katar wirft sich die Handball-Nationalmannschaft von Sieg zu Sieg. Doch in Deutschland läuft das nur im Bezahl-TV. Fans sind empört darüber. Politiker bleiben dagegen cool. Dumm für ARD und ZDF.

Ein Mikrofon und eine Moderationskarte mit dem Logo des Bezahlsenders Sky: Die Handball-WM läuft nur im Pay-TV. dpa

Ein Mikrofon und eine Moderationskarte mit dem Logo des Bezahlsenders Sky: Die Handball-WM läuft nur im Pay-TV.

DüsseldorfWer gewinnt, der fällt auf: So lautet eine einfache Regel im Spannungsfeld zwischen Medien und Sport. Es überrascht daher nicht, dass die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der WM in Katar für Zuschauerrekorde sorgt - aber nur im Bezahlfernsehen. Sky zeigt die wichtigsten der 88-WM-Spiele verschlüsselt für seine knapp vier Millionen Kunden, darunter die deutschen Partien.

ARD und ZDF hatten sich dagegen früh zurückgezogen. Schließlich trauten im Vorfeld selbst eingefleischte Fans den Deutschen so gute Leistungen und den Einzug ins Viertelfinale nicht zu. Das Team verdankte seine Teilnahme am Ende einer fragwürdigen „Wildcard“. Sportlich hatten sich die deutschen Handballer für das Sport-Großereignis nicht qualifiziert.

Dass sich ein breites Publikum für die Verlierertruppe interessieren könnte, konnten sich die großen TV-Sender daher nicht vorstellen. Eine Fehlkalkulation: Wie die Leistung der deutschen Handballer bewegen sich auch die Zuschauerzahlen auf einem konstant hohen Niveau.

Sky Deutschland

Lange Geschichte

Sky Deutschland hat einen vergleichsweise jungen Namen, dafür aber bereits eine lange Geschichte. Seit dem Start des einstigen Senders Premiere 1991 hat der von Medienmogul Leo Kirch aus der Taufe gehobene Kanal fast nur rote Zahlen geschrieben. Diese Verluste waren ein Grund für den Zusammenbruch der Kirch Gruppe 2002, den Premiere nur knapp überlebte.

Murdoch wieder dabei

Nach einem früheren Engagement stieg 2008 erneut der Medienmilliardär Rupert Murdoch ein. Der Name wurde in Sky Deutschland geändert, die Mannschaft neu aufgestellt. Seit 2010 führt Brian Sullivan das Unternehmen.

Rote Zahlen

Sky und dem Vorgänger Premiere gelang fast nie, schwarze Zahlen zu schreiben. 2013 soll der Konzern zumindest vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen Geld verdienen. Was für den Erfolg spricht: Die Firma kann die Abonnentenzahlen steigern.

Schwieriger Markt

Pay-TV hat sich in Deutschland deutlich schlechter entwickelt als anderswo – nicht zuletzt wegen des umfangreichen Gratisangebotes im Fernsehen. Immerhin verzeichnet die Branche seit 2010 deutliche Zuwächse. 2012 machte sie nach Angaben des Privatfernsehen-Verbandes VPRT 1,8 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland, die Zahl der Abonnenten stieg auf 6,1 Millionen.

Immer mehr Sender

Das Wachstum der Branche hat auch mit dem großen Angebot zu tun. 89 Bezahlprogramme gibt es nach Zahlen des VPRT inzwischen, 57 Kanäle strahlen Bilder in HD-Auflösung aus.

Kronschatz Fußball

Die Übertragungsrechte der Fußballbundesliga sind so etwas wie der Kronschatz von Sky Deutschland. Für den Bezahlsender ist Fußball ein wichtiges Verkaufsargument – und dafür ist der seit Jahren in den roten Zahlen steckende Konzern auch bereit, tief in die Tasche zu greifen. 2012 sicherte sich Sender-Chef Brian Sullivan bis 2017 die Rechte für knapp 2 Milliarden Euro.

Handball-WM

Sky zeigt die wichtigsten der 88-WM-Spiele verschlüsselt für seine knapp vier Millionen Kunden, darunter die deutschen Partien. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland Handball-Spiele solcher Bedeutung ausschließlich im Bezahlfernsehen übertragen werden.

Handball-Zuschauer

Den Einzug der deutschen Handballer in Viertelfinale schauten 370.000 Zuschauer. Das sei „ein sehr, sehr guter Wert für einen Nachmittag“, sagte Sky-Sprecher Dirk Grosse.

Bereits die Auseinandersetzung der Deutschen mit Russland am 18. Januar sahen mehr als 300.000 Zuschauer beim Bezahlsender Sky, gegen Argentinien waren 360.000 Handball-Interessierte mit von der Partie. Der Achtelfinalsieg der deutschen Handballer bei der WM in Katar bescherte Sky Deutschland seine bislang beste Quote während des Turniers: 370.000 Fans.

Auch das Viertelfinale des deutschen Teams gegen Gastgeber Katar am Mittwoch (16.30 Uhr) wird nur im Pay-TV und nicht in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern zu sehen sein. Nun werden allerdings immer mehr Stimmen laut, die eine Ausstrahlung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen fordern.

Das ist ganz im Sinne von Handball-Präsident Bernhard Bauer. Er hätte seine Jungs liebend gerne im Free-TV gesehen. Und protestierte gegen die „TV-Situation der WM 2015“ bereits im Vorfeld des Turniers mit einem offenen Brief.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×