Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

13:13 Uhr

Handball WM

Baur-Ausfall schockt deutsche Anhänger

Ohne Kapitän Markus Baur muss die deutsche Handball-Nationalmannschaft das WM-Viertelfinale am Dienstag überstehen. Den 36-Jährigen zwingt eine schwere Zerrung in der rechten Wade zu einer mehrtägigen Pause.

Schock für Handball-Bundestrainer Heiner Brand: Das DHB-Team muss im WM-Viertelfinale am Dienstag (17.30 Uhr/live in der ARD) in Köln definitiv auf Kapitän Markus Baur verzichten. Der 36-Jährige vom Bundesligisten TBV Lemgo muss wegen einer schweren Zerrung in der rechten Wade mehrere Tage pausieren, stünde aber nach Angaben der Ärzte für ein mögliches Halbfinale am Donnerstag voraussichtlich zur Verfügung.

Spielmacher Baur hatte sich die Verletzung am Samstag in der dritten Minute der vorletzten Hauptrundenpartie gegen Europameister Frankreich (29:26) zugezogen. Am Sonntag ergab eine Kernspintomographie in Dortmund die Schwere der Verletzung, nachdem Baur noch am Samstagabend von einer Zerrung ausgegangen war.

Comeback für Klimowets

Für den Lemgoer war Michael Kraus in die Bresche gesprungen. Der Göppinger erzielte gegen die Franzosen sieben Treffer und war neben Torhüter Henning Fritz (Kiel) der überragende Spieler im Team des WM-Gastgebers.

Dagegen feierte Kreisläufer Andrej Klimovets im abschließenden Hauptrundenspiel am Sonntag gegen Island in der Westfalenhalle sein Comeback. Der Kronauer hatte zuvor einer Wadenverletzung erst zwei WM-Spiele absolviert. Vor dem Viertelfinale kann Bundestrainer Heiner Brand am Montag noch zwei Spieler seines 16er-Kaders austauschen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×