Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2009

20:26 Uhr

Handball WM

Frankreich und Kroatien stehen im Halbfinale

Als erste Mannschaften haben Frankreich und Gastgeber Kroatien bei der Handball-WM den Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht. In der deutschen Gruppe übernahm Dänemark die Führung.

Frankreich freut sich über den Halbfinal-Einzug. Foto: AFP SID

Frankreich freut sich über den Halbfinal-Einzug. Foto: AFP

Die Titelfavoriten Frankreich und Kroatien haben bei der Handball-WM in Kroatien als erste Mannschaften den Einzug ins Halbfinale vorzeitig perfekt gemacht. Der Olympiasieger um den Kieler Welthandballer Nikola Karabatic besiegte zunächst Südkorea 30:21 (15:15) und ist mit nun 8:0 Zähler ebenso nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze in der Hauptrundengruppe I zu verdrängen wie der Gastgeber. Der bezwang im letzten Spiel des Abends in Zagreb die Slowakei 31:25 (18:13).

In Zagreb taten sich die Franzosen lange schwer und lagen nach 20 Minuten noch mit 9:12 zurück, ehe sie sich nach dem Seitenwechsel standesgemäß absetzten. Die Südkoreaner von Trainer Taesup Choi sind damit ohne Punktgewinn weiter Letzter. Auch ihre letzte Minimalchance auf das Halbfinale büßten derweil die Schweden durch eine 30:31 (18: 16)-Niederlage gegen die ebenfalls ausgeschiedenen Ungarn ein.

Dänemark macht wichtigen Schritt

Europameister Dänemark steht vor dem Halbfinaleinzug. Die Dänen besiegten Mazedonien am zweiten Hauptrundenspieltag in Zadar 32:24 (13:12) und haben in der deutschen Gruppe mit 6:2 Punkten die Tabellenführung übernommen. Dänemark reicht am Dienstag (17.30 Uhr/live bei RTL) gegen die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) schon ein Unentschieden, um die Vorschlussrunde zu erreichen. Deutschland (5:3) muss gewinnen, um sicher im Halbfinale zu stehen. Mazedonien (2:6) hat hingegen keine Möglichkeit auf das Weiterkommen mehr.

Die polnischen Handballer haben ihre Chance auf den Halbfinaleinzug gewahrt. Der Vize-Weltmeister deklassierte am zweiten Hauptrundenspieltag in Zadar Serbien mit 35:23 (21:7) und darf mit 4:4 Punkten wieder auf die Teilnahme an der Vorschlussrunde hoffen.

Die Serben (3:5 Punkte) kamen einen Tag nach dem Unentschieden gegen die DHB-Auswahl (35:35) nie ins Spiel und scheiterten immer wieder an Torhüter Slawomir Szmal von den Rhein-Neckar Löwen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×