Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

03:11 Uhr

IOC-Präsident Rogge

„Ich habe meine Pflicht erfüllt“

Zwölf Jahre war Jacques Rogge IOC-Präsident, nun neigt sich seine Amtszeit dem Ende entgegen. Bevor am Dienstag ein Nachfolger gewählt wird, zieht der 71-Jährige Bilanz - und zeigt sich höchst zufrieden.

Glücklicher Jacques Rogge: Der scheidende IOC-Chef zeigte sich froh, in seiner Ära sechs Olympische Spiele und zwei Jugendspiele miterlebt zu haben. Reuters

Glücklicher Jacques Rogge: Der scheidende IOC-Chef zeigte sich froh, in seiner Ära sechs Olympische Spiele und zwei Jugendspiele miterlebt zu haben.

Buenos AiresSechs Tage vor dem Ende seiner zwölfjährigen Amtszeit hat IOC-Präsident Jacques Rogge eine positive Bilanz seiner Arbeit gezogen. „Ich habe meine Pflicht erfüllt“, sagte der Belgier am Mittwochabend in Buenos Aires nach der Sitzung der Exekutive des Internationalen Olymischen Komitees (IOC). Er sei sehr glücklich, in seiner Ära sechs Olympische Spiele und zwei Jugendspiele miterlebt zu haben, die den Athleten ideale Bedingungen geboten hätten. „Das war die größte Belohnung für mich“, sagte Rogge und lobte zugleich die Fortschritte des IOC im Kampf gegen Doping: „Es ist viel schwerer, heute zu Dopen als vor zehn Jahren.“

Für den 71-Jährigen war es die vorletzte Pressekonferenz, bevor am Dienstagabend sein Nachfolger gewählt wird. „Es wird emotional werden, das IOC nicht mehr anzuführen. Ich schaue aber nicht in die Vergangenheit, sondern in meine eigene Zukunft“, sagte Rogge. Es sei ein großer Teil seiner Freude, wenn er als Privatier in Zukunft nicht mehr jedes Wort auf die Goldwaage legen müsse. Als IOC-Ehrenmitglied will er nach seinem Ausscheiden zumindest die Vollversammlungen besuchen und die Olympischen Spiele als Zuschauer genießen.

Auf seinen Nachfolger sieht er ähnliche Herausforderungen zukommen, die er selbst und auch sein Vorgänger Juan Antonio Samaranch hätten bewältigen müssen. „Die Qualität der Spiele ist wichtig, die finanzielle Situation des IOC ist wichtig und der Kampf gegen Spielabsprachen, Wettbetrug und Doping“, erklärte Rogge. „Die Herausforderungen werden sich nicht groß ändern.“

Rogge verteidigte zugleich den Umgang des IOC mit einem umstrittenen Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland. Die Regierung in Moskau habe fünf Monate vor den Winterspielen in Sotschi versichert, das Gesetz habe keine negativen Auswirkungen für die Olympia-Teilnehmer. „Man kann vom IOC nicht erwarten, dass es in die Gesetzgebung eines souveränen Staates eingreift“, fügte er hinzu. Das Gesetz stellt positive Äußerungen vor Minderjährigen über Homo-, Bi- oder Transsexualität unter Strafe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×