Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

19:00 Uhr

IOC-Vorschlag

Sommerspiele 2024 und 2028 in Paris und Los Angeles

Die Spitze des Internationalen Olympische Komitees möchte die Sommerspiele 2024 und 2028 gleichzeitig an Paris und Los Angeles vergeben – und bricht damit Traditionen. Die Entscheidung soll Mitte Juli fallen.

Derzeit prüft das IOC eine Doppelvergabe für die Spiele 2024 und 2028. dpa

Olympische Sommerspiele 2024 in Los Angeles?

Derzeit prüft das IOC eine Doppelvergabe für die Spiele 2024 und 2028.

LausanneDie Olympischen Spiele 2024 und 2028 sollen gleichzeitig an die Bewerber Paris und Los Angeles vergeben werden. Diesen Vorschlag machte am Freitag die Spitze des Internationalen Olympische Komitees (IOC) seinen Mitgliedern in Lausanne. Über den Vorschlag werden die IOC-Mitglieder auf einer Sondersitzung am 11. und 12. Juli entscheiden. Wer den Zuschlag für die Spiele 2024 bekommt, entscheidet das IOC am 13. September in Lima. Los Angeles war schon zwei Mal - 1932 und 1984 - Gastgeber. Auch Paris hatte die Spiele schon zwei Mal - 1900 und 1924 - ausgerichtet.

Stimmen die IOC-Mitglieder dem Vorschlag zu, ist es die zweite Doppelvergabe in einem Jahrhundert: Im Juni 1921 waren die Spiele 1924 an Paris und 1928 an Amsterdam vergeben worden. Die Exekutive, die Führungsspitze des IOC, unter Leitung ihres deutschen Präsidenten Thomas Bach traf die Entscheidung nach eintägigen Beratungen auf Grundlage eines Berichtes über Vor- und Nachteile einer Doppelvergabe.

Meldonium: ein Doping-Renner in Russland

Substanz

Meldonium war zumindest bis 2014 besonders in Russland ein Renner unter den für Doping genutzten Mitteln. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte hohen Missbrauch der Substanz in verschiedenen Sportarten festgestellt.

Verbot seit 2016

Der Wirkstoff wurd seit 1. Januar 2016 auf die gültige Liste der verbotenen Substanzen gesetzt.

Neue Fälle

Dennoch scheint es vor allem in der russischen Doping-Szene weiter beliebt zu sein. Die am Montag öffentlich gewordenen russischen Doping-Fälle mit Meldonium von Tennis-Stars Maria Scharapowa und der ehemaligen Eistanz-Europameisterin Jekaterina Bobrowa könnten Hinweise darauf sein.

Übersehen

Im Dezember habe sie ein Schreiben der WADA und der ITF bekommen, in dem auf die veränderten Doping-Regularien hingewiesen wurde. „Ich habe nicht auf die Liste geschaut“, sagte Scharapowa. Das Mittel habe sie seit 2006 eingenommen.

Weitere Fälle 2016

Eduard Worganow (Russland) Radsport
Olga Abramowa (Ukraine) Biathlon
Zwei Athleten des ASV Nendingen (nicht namentlich genannt) Ringen
Artem Tyschtschenko (Ukraine) Biathlon

Medikament

Meldonium wird unter dem Markennamen Mildronat als Herzmedikament in den baltischen Staaten und in Russland vertrieben; in Deutschland ist es als Arzneimittel nicht zugelassen. Es soll die Durchblutung fördern und somit als Medikament für Angina Pectoris und Herzerkrankungen geeignet sein.

Sport

Athleten versprechen sich durch die Einnahme der Substanz eine verbesserte Durchblutung und damit eine Steigerung der physischen sowie mentalen Belastungsfähigkeit.

Forschung

Bereits bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen stellten Wissenschaftler in einer Studie fest, dass vor allem Sportler aus den ehemaligen Staaten der Sowjetunion bevorzugt auf Meldonium zurückgriffen. Es war damals noch nicht verboten.

Studie

Laut einer russischen Studie von 2015 - kurz vor dem WADA-Verbot - fanden Moskauer Forscher in 724 von 4316 Urinproben Meldonium.

Bach hatte die Debatte im vergangenen Dezember angeschoben. Da die Kandidaten erheblichen - auch finanziellen - Aufwand bei der Bewerbung treiben, hält er das bisherige Verfahren für zu kostspielig und demotivierend für die Unterlegenen, sich erneut zu bewerben. Bach hatte wiederholt gesagt, die Vergabe produziere zu viele Verlierer.

Offiziell haben Paris und Los Angeles klar gemacht, eigentlich nur für die Olympischen Spiele 2024 im Rennen zu sein. Beide Städte stehen der Idee einer Doppelvergabe aber grundsätzlich positiv gegenüber. Es gibt Hinweise, dass Paris 2024 zum Zuge kommt und Los Angeles dann 2028, wenn das IOC der Metropole an der US-Westküste Zugeständnisse macht.

Doping im Sport: IOC steht vor einem Jahr der Wahrheit

Doping im Sport

IOC steht vor einem Jahr der Wahrheit

Das IOC kämpft mit vielen Baustellen und offenen Fragen. Welche Konsequenzen gibt es für Russlands Sport? Wer bekommt die Sommerspiele 2024? 2017 könnte für die Glaubwürdigkeit des IOC zum Jahr der Wahrheit werden.

Für 2024 hatten sich ursprünglich auch Hamburg, Boston, Rom und Budapest beworben. Alle vier zogen ihre Kandidaturen zurück. Grund war fast immer das Misstrauen der Bürger in das Versprechen des IOC, die Ära des teuren Gigantismus bei Olympia sei vorbei. Für Boston ging die US-Westküstenmetropole Los Angeles ins Rennen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×