Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.12.2014

13:52 Uhr

Kampf gegen Doping

Russland überlässt Ermittlern 3000 Proben

Russland hat internationalen Ermittlern der Welt-Anti-Doping-Agentur 3000 Proben zur Laboranalyse überlassen. Sportminister Mutko räumte ein, dass es „gewisse Hinweise“ in Bezug auf systematisches Doping gegeben habe.

Russlands Präsident Wladimir Putin und der russische Sportminister Witali Mutko (rechts). ap

Russlands Präsident Wladimir Putin und der russische Sportminister Witali Mutko (rechts).

MoskauNach schweren Vorwürfen über systematisches Doping im russischen Spitzensport haben die Behörden des Landes internationalen Ermittlern 3000 Proben zur Laboranalyse überlassen. Eine Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) habe die Proben abgeholt, sagte der russische Sportminister Witali Mutko der Staatsagentur Tass zufolge. In der ARD-Dokumentation vom 3. Dezember über Doping in Russland habe es „gewisse Hinweise auf Fakten“ gegeben, meinte Mutko, denen nachgegangen werden müsse.

„Wir sollten sie untersuchen. Und wir sind bereit, wenn wir etwas nicht so machen, wie es sein soll, es zu korrigieren“, sagte der Minister der Agentur zufolge. Zugleich warnte der Minister davor, wegen einzelner Fälle einem ganzen Land - „womöglich noch unter dem Deckmantel des Staates“ - ein Doping-System zu unterstellen. „Es ist eine Tatsache, dass Doping nicht nur eine Angelegenheit Russlands ist“, sagte er.

Mutko verwies darauf, dass Moskau im Kampf gegen Doping auch eine Konvention der Unesco ratifiziert habe. „Ich kann sagen, dass wir in den vergangenen vier Jahren eine gewaltige Arbeit erledigt haben“, betonte der Politiker. Wegen der in dem ARD-Film von russischen Sportlern geäußerten Vorwürfe habe Russland auch einen Brief an die WADA geschrieben: „Wir gehen den Weg der Offenheit.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×