Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2005

14:42 Uhr

Kartenverkauf für Fußball-WM 2006 reibungslos angelaufen

WM-Tickets: Schon 300 000 Vorbestellungen

Der Verkauf der Eintrittskarten für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ist am Dienstag reibungslos angelaufen. Bereits in den ersten zwölf Stunden nach Freischaltung der entsprechenden Internetseite des Fußball-Weltverbandes Fifa hätten 53 000 Fans rund 300 000 Karten bestellt, sagte Wolfgang Niersbach vom Organisationskomitee (OK) am Dienstag in Frankfurt.

HB FRANKFURT. Weitere 10 000 Bestellungen seien schriftlich eingegangen. Fans aus 108 Ländern hätten bisher Karten geordert, auch aus exotischen Staaten wie Burkina Faso und Macao habe man Anfragen erhalten. 84 % der Bestellungen stammten aus Deutschland. In einer ersten Runde sollen Mitte April rund 800 000 Karten unter den Bestellern verlost werden.

Vor allem Karten für das Endspiel am 09. Juli 2006 in Berlin seien ein Renner, sagte Niersbach. Schon zwischen Mitternacht und 01.00 Uhr seien 3 000 Bestellungen eingegangen. Seit 08.00 Uhr würden pro Stunde etwa 30 000 bis 40 000 Karten geordert. Fans können ihre Bestellungen noch bis zum 31. März an das OK schicken. Ab 15. April sollen dann zunächst 812 000 Eintrittskarten unter den Einsendern verlost werden. Etwa zwei Wochen später sollen die Fans dann erfahren, ob sie Glück in der Verlosung hatten und die bestellten Karten tatsächlich erhalten. Weitere 300 000 Karten sollen schrittweise bis Januar 2006 freigegeben werden. Sechs bis acht Wochen vor der WM sollen die Karten an ihre Besitzer verschickt werden. Die Karten kosten zwischen 35 ? in der günstigsten Fan-Kategorie und 600 ? für einen guten Platz beim Endspiel. Sie sind grundsätzlich nur mit Zustimmung der Organisatoren übertragbar. Das Eröffnungsspiel der WM findet am 9.Juni 2006 in München statt.

Wie viele Bestellungen bis Ende März eingehen würden, lasse sich derzeit noch nicht abschätzen, sagte Niersbach. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich 1998 seien jedoch 30 Mill. Bestellungen für nur 2,7 Mill. Plätze eingegangen. In Deutschland stehen 2,93 Mill. Karten zur Verfügung, von denen jedoch nur etwa ein Drittel in den freien Verkauf gelangen wird. Verbraucherschützer hatten dies kritisiert. Die übrigen Karten gehen an Verbände, Sponsoren und die Fifa. Insgesamt 440 000 Plätze fallen komplett aus der offiziellen Zählung heraus, weil sie für Staats- und Ehrengäste, Journalisten und als Pufferzonen zwischen gegnerischen Fan-Blocks frei gehalten werden.

Um möglichst viele Fans bedienen zu können und den Schwarzhandel auszuschalten, werden die Karten mit dem Namen ihres Besitzers registriert. Pro Haushalt können je nach Kategorie nur zwei bis vier Karten pro Spiel bestellt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×