Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2006

09:00 Uhr

Kontakte werden auf Charity-Golfturnieren geknüpft

Tue Gutes und loch ein!

VonJürgen P. Hoffmann (Golfaffairs)

Kein Wochenende ohne Charity-Golfturnier. Je edler der Platz, je besser das Catering, desto größer die Schecks für Kinder und Kranke. Dabei vergessen viele, dass Wohltätigkeitsgolfen vor allem auch eines ist: ein gutes Geschäft.

"Es gibt kaum eine Sportart, die so viel Raum lässt für Gespräche wie Golf. Und wenn dann auch noch Prominente dabei sind, kommt man gerne." Anja Brauckmann weiß, wovon sie spricht. Sie berät Unternehmen in Fragen des Sportsponsorings und wohnt nur ein paar Meter neben dem Golfplatz Gut Waldhof vor den Toren Hamburgs.

Firmen oder Organisationen, die über eine Wohltätigkeitsveranstaltung Gelder für die Dritte Welt, benachteiligte Kinder oder Kranke sammeln wollen, sind nach Überzeugung der Expertin auf Golfplätzen goldrichtig: "Das Klientel ist überwiegend wohlhabend und bereit, etwas Gutes zu tun, vor allem dann, wenn darüber in den Medien berichtet wird." Deswegen seien klingende Namen für Benefizturniere (fast) alles. Das beginnt beim Namen des Spiels: "Swing for kids" hat Charityqueen Ute Ohoven-Henriette ihr UNESCO-Golfturnier in St. Leon-Rot getauft, "Ein Schlag gegen den Schlag" hat Brigitte Mohn, Präsidentin der Stiftung Deutsche Schlanganfall- Hilfe, über den Abschlag im luxuriösen Hartl Golf Resort Bad Griesbach schreiben lassen, und die Vereinigung clubfreier Golfspieler (VcG) lud ein in den Kölner Club Am Alten Fliess zum "Golfen für die Orang-Utans" zugunsten des World Wide Fund for Nature. Und dann kommen die Namen der Promis: Ornella Muti, Heiner Kamps und Fritz Wepper, Franz Beckenbauer, Hubert Burda, Boris Becker und Roberto Blanco. Mit Schlagworten, Stars und Sternchen lässt sich in der Golfgemeinde Geld für gute Zwecke sammeln.

Henning und Monika Krauß sind Mitglieder der gemeinnützigen Kinderhilfsorganisation "Children for a better world". Im vergangenen Jahr organisierte das Ehepaar, das selbst drei Kinder hat, zum siebten Mal das Golfturnier "Join + Help Cup". Sponsoren sorgten für die Verpflegung während des Turniers, den Champagnerempfang, Abendessen und Tombolagewinne, der Tegernseer Golf Club Bad Wiessee stellte seinen Platz und den Saal für den Galaabend zur Verfügung. Kostenlos. Sämtliche Erlöse der Benefizveranstaltung aus Teilnahmegebühren und Losverkauf fließen ebenso wie die zusätzlichen Spenden in Projekte für behinderte Kinder. 107.000 Euro kamen 2005 zusammen, 2004 waren es 102.000 Euro. "Ein unglaublicher Erfolg", jubelt Florian Langenscheidt, Unternehmer und Gründer der Hilfsorganisation. "Ich denke, wir können mit gutem Gewissen sagen, dass dieses Golfturnier eine sehr ehrliche Benefizveranstaltung ist."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×