Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2008

15:48 Uhr

Langlauf International

Debakel für deutsche Langläufer in Nove Mesto

Außer Form präsentierten sich die deutschen Langläufer auf der fünften Etappe der Tour de Ski in Nove Mesto. Auf den Plätzen 29 und 37 verloren Axel Teichmann und Tobias Angerer zudem ihre Chancen in der Gesamtwertung.

Auf der fünften Etappe der Tour de Ski in Nove Mesto haben die deutschen Langläufer einen rabenschwarzen Tag erlebt. Mit mehr als zwei Minuten Rückstand verloren Weltmeister Axel Teichmann (Lobenstein) und Tour-Titelverteidiger Tobias Angerer (Vachendorf) auf den Plätzen 29 und 37 jegliche Chance auf einen Erfolg in der Gesamtwertung. Überlegener Sieger wurde Tour-Spitzenreiter Lukas Bauer (Tschechien) vor Jens Arne Svartedal (Norwegen).

Bester deutscher Läufer war Rene Sommerfeldt auf Rang 17. Der Oberwiesenthaler ist als Vierter auch in der Gesamtwertung bester Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV). Teichmann belegt vor den letzten drei Etappen Rang zehn, liegt aber bereits mehr als drei Minuten zurück.

"Meine Form ist nicht so wie im letzten Jahr, das muss ich akzeptieren", meinte der als Favorit in die Tour gestartete Tobias Angerer. Nun hat er auf Gesamtplatz 21 fast vier Minuten Rückstand auf den überragenden Lukas Bauer. "Bauer wird gewinnen. Wenn alles gut läuft, kann ich höchstens noch unter die besten Sechs kommen", sagte Axel Teichmann als Gesamt-Zehnter.

Behle kritisiert Material

Der Klassik-Spezialist wollte die unerwartete Pleite auch nicht auf den am Vortag verletzten rechten Daumen ("Der hat mich überhaupt nicht behindert") schieben. Auch die Team-Techniker träfe wohl keine Schuld. Das hörte sich beim Bundestrainer anders an. "Heute lagen wir mit dem Skimaterial total daneben. Die Frauen hatten schon schlechte Ski. Wir haben danach versucht, zu reagieren. Aber wir haben einfach nichts gefunden. So war das komplette Team chancenlos", sagte Jochen Behle frustriert.

Behle versuchte im Moment des totalen Fiaskos den Blick für die noch realistischen Tour-Ziele zu schärfen. "Rene Sommerfeldt ist in der Gesamtwertung auf Platz vier vorgerutscht. Da ist das Podest noch in Reichweite."

Als Tages-17. rückte Sommerfeldt von Gesamtplatz 13 weit nach vorn und war "mit der Situation in der Gesamtwertung ganz zufrieden. Die Leistung aber war alles andere als optimal." Trainings-Gefährte Bauer sei in einer Überform und so "derzeit nicht schlagbar", aber die deutschen Läufer seien in der Lage, vielleicht wenigstens noch einen Tagessieg zu holen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×