Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2007

11:23 Uhr

Langlauf International

Tour de Ski wird im kommenden Jahr fortgesetzt

Auch im kommenden Jahr wird die internationale Langlauf-Elite bei der Tour de Ski an den Start gehen können. Dank der Zusage der Sponsoren ist die Zukunft des neuen Wettbewerbs bereits jetzt gesichert.

Auch über die laufende Saison hinaus ist die Austragung der Tour de Ski in trockenen Tüchern. "Die Zwischenbilanz der ersten Ski-Etappentour der Geschichte ist positiv, auch wenn wir einiges überdenken werden. Es wird die Tour auch im nächsten Winter geben, das wurde bereits vom Vorstand bestätigt", erklärte Jürg Capol, Langlauf-Chef des Internationalen Skiverbandes FIS.

Positive Resonanz der Sponsoren

Die "Tour de France des Winters" führt diesmal über sechs Etappen in acht Tagen und ist mit dem Rekordpreisgeld von 750 000 Schweizer Franken dotiert. Die Reaktionen der beiden Tour-Hauptsponsoren sei positiv, sie wollen ihr Engagement laut Capol auch im nächsten Winter fortsetzen. Zudem habe ein dritter Geldgeber sein Interesse angemeldet.

Allerdings will der Schweizer die Tour de Ski nach dem Vorbild der Vierschanzentournee der Skispringer künftig zentral vermarkten - bislang liegen alle Rechte noch bei den nationalen Verbänden der Ausrichterländer Deutschland und Italien. Die TV-Quoten bezeichnete Capol als "noch steigerungsfähig" - er hofft beim großen Finale am Sonntag auf dem Alpinhang "Alpe Cermis" im italienischen Val di Fiemme auf die höchsten Werte: "Das Spannungsmoment steigert sich."

Kinderkrankheiten der Tour seien vor allem anfängliche Probleme mit dem Reglement und der Ergebnisübermittlung. In Oberstdorf war wegen eines Rechenfehlers versehentlich Marit Björgen statt Kristin Steira (beide Norwegen) das goldene Trikot der Spitzenreiterin überreicht worden. Zudem muss laut Capol die Grafik im Fernsehen verbessert werden: "Wir müssen wie bei der Tour de France im Rennen ständig die Wertung über das virtuelle goldene Trikot einblenden."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×