Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2007

16:38 Uhr

Langlauf Weltcup

Angerer nach Platz fünf über 30km weiter in Gold

Tobias Angerer genügte im 30-km-Massenstartrennen im klassischen Stil in Val die Fiemme Rang fünf hinter dem norwegischen Sieger Eldar Rönning um das Goldene Trikot des Gesamtführenden der Tour de Ski zu verteidigen.

Beim Sieg des Norwegers Eldar Rönning in 1:21:30 Stunden über die 30km klassisch im Massenstart in Val di Fiemme hat Tobias Angerer aus Vachendorf 4,2 Sekunden zurück mit einem fünften Platz das Goldene Trikot des Gesamtführenden der Tour de Ski verteidigt. Aufs Podest liefen hinter Rönning der Russe Iwan Alypow und Sami Jauhojarvi aus Finnland mit 0,6 bzw. 1,6 Sekunden Rückstand.

Mit breitem Lächeln klopfte Bundestrainer Jochen Behle dem 29-Jährigen im Ziel auf die Schulter. Angerer blickte zuversichtlich auf die Entscheidung am Alpinhang Alpe Cermis. "Da muss man vor allem im Kopf stark sein und mein Gefühl ist richtig gut", betonte der Bayer.

"Ich bin mit dem Rennen zufrieden. Norwegen war heute sehr stark, aber wir haben gut dagegen gehalten", sagte Angerer. Dabei hatte der Top-Favorit auf den Tour-Sieg nach 22km erneutes Sturzpech, was ihn "sehr viel Kraft kostete". Ärgster Verfolger Angerers bleibt Simen Östensen. Der Norweger geht am Sonntag als Zweiter 15,2 Sekunden nach Angerer auf die Schlussetappe, die mit einem knapp drei Kilometer langen Gipfelsturm endet. Bei bis zu 30 Prozent Steigung müssen dabei über 400 Höhenmeter überwunden werden.

Hinter Angerer landeten Jens Filbrich aus Frankenhain auf Rang elf (15,4 Sekunden zurück), Franz Göring (Zella-Mehlis/34,1) auf zwölf sowie Tom Reichelt (Oberwiesenthal/1:34,2) auf dem 20. Platz. Auch Benjamin Seifert (Hammerbrücke/2:07,9) als 24. und Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal/2:20,0) als 26. liefen unter die besten 30.

Mitkonkurrent Dementjew abgehängt

Die deutschen Langläufer profitierten in der Loipe auch von der taktischen Schwäche anderer Konkurrenten um den Gesamtsieg. Als der bisherige Gesamt-Dritte Jewgeni Dementjew (Russland) zurückfiel, machten seine Landsleute Alexander Legkow und Iwan Alypow weiter Tempo an der Spitze des Feldes und brachte ihren Kollegen womöglich schon um den Tour-Sieg.

Mit "Bergläufer" Franz Göring haben die deutschen Langläufer noch ein zweites heißes Eisen im Kampf um die Tour-Krone im Feuer. Die Abstände in der Gesamtwertung betrachtet der Thüringer, der fünf Kilometer vor dem Ziel den Kontakt zur Spitze verlor, ganz nüchtern. "In dem Anstieg geht es nicht um Sekunden, sondern um bis zu fünf Minuten, die man verlieren kann", sagte der 22-Jährige, dem auf Angerer 1.16,8 Minuten fehlen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×