Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2008

13:50 Uhr

Langlauf Weltcup

Bauer bei Tour de Ski wieder im Gold-Trikot

Der Tscheche Lukas Bauer hat bei der Tour de Ski vor heimischem Publikum in Nove Mesto wieder die Führung übernommen. Bauer liegt nach der vierten Etappe über 15km Freistil 3,2 Sekunden vor Landsmann Martin Koukal.

Lukas Bauer ist bei der diesjährigen Tour de Ski das Maß aller Dinge. Der Tscheche übernahm im tschechischen Nove Mesto nach der vierten Etappe über die 15km Freistil wieder das Gold-Trikot des Gesamtführenden vom Norweger Simen Oestensen. Bauer, der ein einsames Rennen lief, verwies seinen erst auf dem Schluss-Kilometer stark aufholenden Landsmann Martin Koukal um 3,2 Sekunden geschlagen auf Rang zwei. Dritter wurde der Italiener Pietro Piller Cottrer mit 3,4 Sekunden Abstand.

Teichmann rückt auf Platz zehn vor

Weltmeister Axel Teichmann aus Lobenstein arbeitete sich trotz eines Sturzes derweil vom 20. auf den 10. Rang nach vorn. Der Thüringer lag im Ziel mit 35,5 Sekunden Rückstand hinter dem siegreichen Tschechen Lukas Bauer. Franz Göring (Zella-Mehlis/38,2 Sekunden zurück), Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal/39,0) und Vorjahresgewinner Tobias Angerer (Vachendorf/59,6) folgten auf den Rängen 12, 13 und 16. Vor allem Topfavorit Angerer konnte nicht wie erhofft Zeit gutmachen.

"Ich bin am ersten Anstieg auf einer Eisplatte ausgerutscht", sagte Teichmann (Lobenstein) nach seinem Missgeschick nach zwei Kilometern. Auf eine Röntgenuntersuchung verzichtete er: "Entweder es geht morgen oder nicht." Cheftrainer Jochen Behle gab nach einem Medizincheck Entwarnung: "Es ist nichts gebrochen. Der rechte Daumen schmerzt, aber mit einem Tapeverband wird es gehen." Für Angerers Abschneiden machte er auch Materialprobleme verantwortlich, die "Titelverteidigung wird nun mehr als schwer".

Am Mittwoch über 15km klassisch

Am Mittwoch werden in Nove Mesto als 5. von acht Etappen Klassikrennen über 15km ausgetragen. "Die Sprinter mit den fetten Bonus-Sekunden haben diesmal schon eingebüßt, vielleicht können wir im klassischen Stil vor allem gegenüber den Italienern aufholen", sagte Behle und meinte zu den Chancen auf den Gesamtsieg: "Noch sind neun Läufer vor Teichmann, aber er hat Zeit gutgemacht. Das war unser Ziel."

Der als 27. gestartete Angerer (Vachendorf) resümierte: "Immerhin bin ich ein paar Plätze geklettert - es geht nur Schritt für Schritt. Der Druck ist groß, ich versuche das abzublocken. Ich hoffe, noch ganz weit nach vorn zu kommen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×